Deutsches "Pokal-Duell der Enttäuschten" in Bremen

Beide hoch-ambitionierten Fußball-Teams laufen in der Liga ihren Ansprüchen hinterher und liegen derzeit deutlich auf Distanz zu den Europacup-Plätzen, doch mit einem Pokal-Coup wäre das internationale Geschäft noch zu erreichen. "Berlin ist klasse. Es wäre eine tolle Vorstellung, mit Hoffenheim das Finale zu erreichen", bekannte am Montag Gäste-Coach Ralf Rangnick, der bereits als Cheftrainer von Schalke 2005 im Finale (1:2 gegen Bayern München) gestanden war.

In der vergangenen Saison machten die Bremer mit ihrem sechsten Cuptriumph vor, wie man eine sonst enttäuschende Saison - Werder wurde in der Liga nur Zehnter - retten kann. "In der letzten Saison waren wir in zwei Endspielen, und wenn es nach uns geht, wollen wir da am liebsten wieder hin", sagte Bremens Abwehrspieler Clemens Fritz. Werder hätte im Falle einer Niederlage immerhin noch die Möglichkeit, sich durch den Gewinn der Europa League wieder für den Europapokal zu qualifizieren. Auch hier scheiterten die Bremer im vorigen Jahr erst im Finale an Schachtjor Donezk. Die einstigen "Himmelsstürmer" aus Hoffenheim, bisher zweimal in einem Cup-Viertelfinale ausgeschieden (2004/2008), haben diese Chance nicht.

Die übrigen Viertelfinalspiele steigen erst am Mittwoch. Rekord-Titelträger Bayern München empfängt den Zweitligisten Greuther Fürth, der Zweitliga-Dritte FC Augsburg spielt gegen den 1. FC Köln (beide 19.00), und Schalke 04 muss beim Pokalschreck VfL Osnabrück antreten (20.30, live ZDF). Der Spitzenreiter der 3. Liga eliminierte im laufenden Wettbewerb schon die Erstligisten Hamburger SV und Borussia Dortmund.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen