Fiorentina kürzt Dopingsünder Mutu das Gehalt

Mutu war nach dem Erstligaspiel am 10. Jänner gegen Bari und am 20. Jänner nach dem Cup-Duell mit Lazio Rom positiv auf die verbotene Appetitzügler-Substanz Sibutramin getestet worden. Diese wird als leistungsfördernd eingestuft. Er hatte die Einnahme eines Abführmittels während der Weihnachtsferien zugegeben.

Der Rumäne war 2004 nach einem positiven Kokain-Test in England schon einmal für sieben Monate gesperrt worden. Die Kontrolle war damals von seinem Club Chelsea veranlasst worden. Da es kein offizieller Dopingtest war, wurde Mutu vom Weltverband FIFA nur zu einer Disziplinar-, nicht jedoch zu einer Dopingstrafe verurteilt.

Wegen der Kokain-Affäre befindet sich Mutu immer noch im Rechtsstreit mit seinem Ex-Club Chelsea. Der internationale Sportgerichtshof in Lausanne (CAS) hatte den Fußballer zu einer Schadenersatzzahlung an den Premier-League-Club in Höhe von 17 Millionen Euro verurteilt. Der Rumäne hat dagegen vor dem Schweizer Bundesgericht Einspruch eingelegt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen