Graz zerbrach in EBEL-Play-off an Favoritenrolle

Graz zerbrach in EBEL-Play-off an Favoritenrolle

"Gentleman" Gilligan nahm die Schuld ganz auf sich. "Es war in erster Linie Trainer-Schuld", erklärte er nach der entscheidenden Niederlage. "Ich habe die Mannschaft nicht genug auf den Gegner eingestellt, keinen Weg gefunden, die Schwächen zu beheben", sagte er. Der US-Amerikaner meinte zum Beispiel das Powerplay, in dem die Steirer nur Platz acht einnehmen.

Knackpunkt waren für den 99ers-Coach die Spiele drei und fünf. Im dritten Spiel kämpften sich die Grazer mit Glück in die Verlängerung, waren da die bessere Mannschaft, verloren aber noch mit 2:3. In der fünften Partie verspielten die Steirer zu Hause eine 3:0-Führung.

Gilligan wird sich in den nächsten Wochen nun ganz dem Nationalteam widmen können, mit dem er im April bei der B-WM in Tilburg den Aufstieg in die A-Gruppe anpeilt. Ob er in der nächsten Saison nach Graz zurückkehrt, konnte der 55-Jährige unmittelbar nach der Enttäuschung nicht sagen.

Der US-Erfolgstrainer, der mit dem KAC (viermal) und dem SC Bern (dreimal) mehrmals Meister war, war 2008 nach Graz gekommen. Nach zwei letzten Plätzen (2005/06, 2006/07) und einem vorletzten Rang (2007/08) in der Zeit vor Gilligan war sein Auftrag, das Verlierer-Image der Grazer abzulegen. Im Vorjahr schafften sie den Sprung ins Play-off und mussten sie sich als krasser Außenseiter erst in Spiel sieben den Vienna Capitals geschlagen geben. Diesmal scheiterten sie als Favoriten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten