Hypo Tirol hat im fünften Finalspiel Heimvorteil

Hypo Tirol hat im fünften Finalspiel Heimvorteil

Ausgerechnet in Wien blieben die hotVolleys beim 0:3 als erstes Team der Finalserie ohne Satzgewinn. Die Tiroler wissen nun um ihre Chance in der bei freiem Eintritt voll besetzten Halle. "Das Spiel am Montag kann schon die Serie entscheiden. Wir haben bewiesen, dass wir nach zwei unglücklichen Sätzen in Innsbruck wieder drei sehr starke Sätze in Wien spielen konnten und werden versuchen, auch in Innsbruck so zu agieren", erklärte Coach Stefan Chrtiansky.

Die Wiener stehen vor der Aufgabe, die Erinnerungen an ein "schreckliches Spiel" (Manager Peter Kleinmann) innerhalb von nur 72 Stunden aus den Köpfen zu vertreiben. Für Coach Igor Prielozny eine schwere, aber machbare Aufgabe. "Die Chancen sind weiter gleich, es ist noch alles offen", sagte der Slowake, der bei seinem Team vor allem taktische Mängel zu beheben suchte. Auch Libero Philipp Kroiss hofft auf die Kraft des Vergessens: "Diese Niederlage tut sehr weh. Aber wir müssen sie abhaken."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen