"Plastiki" - Öko-Schiff aus Plastikmüll legt ab

Wie eine riesige Badewannenente liegt die "Plastiki" im Wasser, ein wenig behäbig, recht stabil und fast zu 100 Prozent aus Plastik. Die Botschaft der ungewöhnlichen Flaschenpost an die Wegwerfgesellschaft: Abfall wiederverwerten und die Verschmutzung der Meere stoppen.

"Da stecken eine Menge innovative Ideen und harte Arbeit drin", sagte der Öko-Aktivist David de Rothschild kürzlich im Hafen von Sausalito. Die Idee, Plastikflaschen auf neue Weise wiederzuverwerten, kam dem britischen Bankierssohn, Abenteurer und Umweltschützer vor wenigen Jahren, als ein Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP über die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll Schlagzeilen machte. Der 31-Jährige, der 2006 zu Fuß die Arktis durchquerte, trommelte auf einer Werft in San Francisco Techniker und Designer zusammen, die mit ausgedienten PET-Flaschen experimentierten.

Sie wurden eingeschmolzen, verhärtet, gepresst und zu Stoff verwoben. Fast alles an der "Plastiki", vom Bootsrumpf bis zum Segel, ist am Ende der Reise wiederverwertbar. Der 20 Meter lange Bootsrumpf ist mit 12.500 Zweiliter-Plastikflaschen ummantelt, die dem Katamaran 68 Prozent des nötigen Auftriebs verleihen. Die zwei Aluminiummasten waren früher Bewässerungsrohre. Sogar der Klebstoff, der Teile der "Plastiki" zusammenhält, ist umweltfreundlich aus Cashewnüssen und Zucker.

Über die Kosten des Projekts sagt Rothschild nur: "Mehr als mir lieb war, aber weniger, als es hätte kosten können." Die 20.000 Kilometer lange Route führt südlich an Hawaii vorbei, über das Bikini Atoll und die Tarawa-Inseln nach Sydney.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen