Rapids wohl letzte Titelchance zerbrach am LASK

 

Rapids wohl letzte Titelchance zerbrach am LASK

Mit einem Heimsieg über die Innviertler am Mittwoch würde der Vorsprung des Titelverteidigers sechs Runden vor Schluss auf acht Punkte anwachsen - und das, obwohl Rapid mit einem Polster von zwei Zählern überwintert hatte. Durch den missratenen Frühjahrsstart aber geriet der Rekordchampion ins Hintertreffen, und mit dem Remis gegen den LASK dürfte eine titellose Saison endgültig besiegelt worden sein, obwohl der Dienstag-Auftritt der Grün-Weißen zu den besseren im Jahr 2010 zählte.

Rapid agierte über weite Strecken druckvoll, rannte gegen die verbissen verteidigenden Oberösterreicher jedoch vergeblich an, was in Pacult die Erkenntnis reifen ließ: "Wenn man kein Tor schießt, kann man nicht gewinnen."

Seiner Mannschaft wollte der Wiener dennoch keinen Vorwurf machen. "Wir haben vor allem in der zweiten Hälfte viel Druck gemacht, haben alles probiert und sind auch viel über die Seiten gekommen. Leider ist uns kein Tor gelungen. Vielleicht hat auch das Quäntchen Glück gefehlt", analysierte Pacult, dessen Truppe nach zuletzt vier Liga-Siegen in Folge wieder Federn lassen musste.

Der LASK wiederum bestätigte seinen Ruf als "Rapid-Schreck" - die Hütteldorfer holten gegen den Mittelständler in dieser Saison nur fünf von zwölf möglichen Punkten - und ist bereits seit fünf Meisterschaftsspielen ungeschlagen. "Wir sind sehr glücklich mit dem Unentschieden. Wir haben erreicht, was wir wollten", erklärte Coach Helmut Kraft.

Mit seiner strikten Defensivtaktik brachte der Tiroler Rapid zur Verzweiflung. "Wir haben uns mit aller Macht gegen Rapid gestemmt, haben mit allen Mitteln verteidigt und auch ein bisschen Glück gehabt", meinte der Tiroler.

Dass seine Mannschaft aber auch in der Offensive Potenzial hat, stellte unter anderem Lukas Kragl unter Beweis. Der 20-Jährige ließ einige Male sein Talent aufblitzen, was ihm ein Sonderlob von Kraft einbrachte. "Er hat sehr gute Anlagen und wird seinen Weg machen." Bis dahin hat Kragl allerdings noch diverse Hausaufgaben zu erledigen, nicht nur im sportlichen Bereich. Am Freitag schreibt der Stürmer eine Englisch-Schularbeit, in wenigen Wochen tritt er zur Matura an.

Die sportliche Reifeprüfung hat Kragl mit dem Sprung in die Kampfmannschaft vorerst geschafft. In den ersten Wochen des Jahres hatte er bei den Amateuren der Linzer noch Bekanntschaft mit den Trainerqualitäten von Toni Polster gemacht. Er sei zunächst skeptisch gewesen, als er vom Engagement des ÖFB-Rekordtorschützen beim LASK hörte, gab der Oberösterreicher zu. "Aber dann war ich sehr positiv überrascht. Er ist mit viel Leidenschaft dabei, ein wirklich guter Trainer, auch im taktischen Bereich", betonte Kragl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen