Salzburg-Treffer laut Stuchlik irregulär

"In der FIFA-Spielregel 11 ist alles genau festgehalten. Das Tor war abseits, weil Somen Tchoyi im Abseits gestanden und dann aktiv geworden ist, weil er auch auf den Ball gegangen ist", sagte Stuchlik über die Aktion, in der Tchoyi bei der Ausführung des Freistoßes vor dem letzten Austria-Feldspieler postiert war und Afolabi, aus dem Rückraum kommend, einköpfelte.

Schiedsrichter-Assistent Andreas Feichtinger bekam am Montag auch die Unterstützung des Schiedsrichter-Ausschusses der Fußball-Bundesliga. Der Ausschuss unter Vorsitz von Johann Hantschk stellte aufgrund der FIFA-Regel 11 klar, dass im Spiel RB Salzburg - Austria Wien (0:1) der Kopfball-Treffer von Salzburg-Verteidiger Afolabi in der 94. Minute zurecht nicht gegeben wurde, weil Mitspieler Tchoyi im Abseits war und einen Gegner beeinflusst habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen