Salzburg nach 2:1-Sieg wieder Tabellenführer

 

Salzburg nach 2:1-Sieg wieder Tabellenführer

Die Elf von Coach Huub Stevens rehabilitierte sich damit für das bittere Cup-Achtelfinal-Aus (am Mittwoch 0:2 gegen Sturm Graz) und schaffte eine gelungene Generalprobe für das Europa-League-Auswärtsspiel der Runde der letzten 32 gegen Standard Lüttich am Donnerstag. Mann des Spiels war Marc Janko, der einen Doppelpack erzielte und sein Saisontorkonto auf zwölf Treffer erhöhte. Den in der zweiten Hälfte stark verbesserten Riedern gelang nur der Anschlusstreffer durch Atdhe Nuhiu (52.).

Stevens hatte sich dazu entschlossen, das zuletzt angeschlagene Sturmduo Marc Janko/Roman Wallner erstmals gemeinsam zusammenzuspannen. Deshalb musste Nikola Pokrivac genauso wie Alexander Zickler (für ihn spielte Somen Tchoyi) im Gegensatz zum schwachen Auftreten im ÖFB-Cup zu Beginn auf die Bank. Und im Gegensatz zum Spiel in Graz verzeichneten die Salzburger bei neuerlich schwierigen Platzverhältnissen in der Keine-Sorgen-Arena einen Blitzstart.

Nach gefühlvollem Zuspiel von Wallner schloss dessen Sturmpartner Janko mit links zum schnellen 1:0 nach etwas mehr als einer Minute ab. Der Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison hätte in der Folge gleich nachlegen können, setzte den Ball, diesmal nach Ulmer-Zuspiel, aber deutlich über das Tor (5.). Die Hausherren kamen in der Folge einige Male gefährlich in die Nähe des Tores von Eddie Gustafsson, jedoch nicht wirklich zum Abschluss.

Mit Fortdauer der ersten Hälfte flaute die Partie immer mehr ab, aus dem Nichts gelang dem besten Auswärtsteam der Liga aber die Vorentscheidung. Nach einer Ulmer-Flanke griff Ried-Goalie Thomas Gebauer daneben und der 26-jährige Janko brauchte den Ball nur noch über die Linie drücken (43.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Oberösterreicher mit mehr Elan aus der Kabine und auch schnell wieder ins Spiel. Die "Bullen"-Abwehr war bei einem Lexa-Freistoß indisponiert und Nuhiu traf per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:2 (52.). Vier Minuten später ließ Florian Sturm die Ausgleichschance aus, sein Schuss ging nur um Zentimeter am langen Eck vorbei (56.).

In der 63. Minute verhalf Ried-Coach Paul Gludovatz dem 20-jährigen Markus Hammerer zu seinem Bundesliga-Debüt, der Offensivspieler konnte aber auch die Niederlage nicht verhindern. Bei der besten Chance der Rieder war Gustafsson auf dem Posten, er lenkte einen Schuss aus spitzem Winkel von Lexa in den Corner ab (73.), zudem ging ein Gewaltschuss von Florian Mader drüber (82.). Damit war die erst dritte Heimniederlage der Oberösterreicher in den jüngsten 28 Heimspielen perfekt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen