Salzburg verspielte vorzeitige Meisterfeier

 

Salzburg verspielte vorzeitige Meisterfeier

Salzburg hat die erfolgreiche Titelverteidigung noch immer in der eigenen Hand. Die Elf von Huub Stevens kann sich mit einem Sieg bei Sturm Graz den dritten Meistertitel in der Ära Red Bull nach 2007 und 2009 sichern. Die Austria muss auf steirische Schützenhilfe hoffen und selbst das Heimspiel gegen Ried gewinnen. Rapid, das in Mattersburg gastiert, muss auf Umfaller von Salzburg und der Austria hoffen.

Am Sonntag allerdings mussten Bundesliga-Präsident Hans Rinner und Vorstand Georg Pangl mit dem Meisterteller unverrichteter Dinge wieder abziehen, nachdem sich in der Schlussphase die Ereignisse überschlugen. Nach einem Foul von Sekagya an Hattenberger versenkte Junuzovic den dafür verhängten Freistoß von knapp außerhalb des Strafraums zum Entsetzen der meisten der 22.200 Zuschauer in der weit nicht ausverkauften Red-Bull-Arena zur Austria-Führung.

Doch die Salzburger jubelten wenig später, jedoch der Jubel verebbte schnell. Denn nach einem Freistoß kam Afolabi zum Kopfball und traf auch ins Tor, doch das Tor wurde wegen angeblichen Abseits von Tchoyi fälschlicherweise nicht gegeben.

Nach der überraschenden Salzburg-Niederlage in Kapfenberg und dem Derby-Sieg der Austria am Mittwoch sind die Violetten aus Wien plötzlich als gefährlichste Herausforderer des Titelverteidigers ins Spiel gegangen. Mit einem Sieg konnte die Austria die Liga bis zum abschließenden Spieltag spannend halten, Salzburg hätte ein Punkt zum Titel gereicht.

Mit entsprechend viel Schwung und Selbstvertrauen ging die Austria auch ins Spiel. Die Wiener traten aggressiv und offensiv auf und hatten auch einige Chancen, die größte vergab Liendl (13.). Doch nach einer Viertelstunde übernahmen die Salzburger das Kommando.

Angriff auf Angriff rollte auf das Austria-Tor zu, doch Svento, Tchoyi, Janko und Co. vergaben Chance um Chance und konnten aus 12:0-Torschüssen in dieser Phase kein Kapital schlagen. Kurz vor der Pause hatte dann sogar die Austria die Führung auf dem Fuß, doch ein Linz-Fersler fiel zu schwach aus (41.).

An der Charakteristik änderte sich auch nach der Pause nichts. Die Salzburger hatte die Partie meist sicher im Griff und kamen auch immer wieder gefährlich vor das Tor von Lindner, Tchoyi vergab aber auch die größte Möglichkeit auf die vorzeitige Vorentscheidung (57.). Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Schumacher der Austria in der 71. Minute fast in Führung gebracht, doch sein Kopfball nach Standfest-Flanke landete nur an der Stange. Junuzovic machte es in der Nachspielzeit besser.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen