Scharner nicht mehr ÖFB-Teamkapitän

APA: Wie sehen die Erwartungen für das Dänemark-Match aus?

Constantini: "Wir wollen erfolgreich Fußball spielen. Dass das gegen die Dänen nicht einfach, aber möglich ist, habe ich auf den Videos gesehen. Sie spielen fast immer mit der gleichen Mannschaft, das ist natürlich ein Vorteil für sie."

APA: Lässt so ein Spiel Rückschlüsse für die EM-Qualifikation zu?

Constantini: "Eher nicht. Wir haben im Grunde zwei Trainings, eines davon besteht aus Auslaufen für die Salzburg- und Rapid-Spieler (Anm.: am Sonntag in der Bundesliga im direkten Duell im Einsatz). Da fehlt eh schon fast die Hälfte. Und am Mittwoch müssen wir dann schauen, dass wir gewinnen."

APA: Zuletzt traten im Nationalteam sportliche Aspekte im Vergleich zu personellen Aspekten oft in den Hintergrund. Stört Sie das?

Constantini: "Das ist einfach der Job eines Teamchefs. Er muss die Mannschaft zusammenbauen, mit allen unangenehmen Sachen, wenn zum Beispiel Spieler im Ausland nicht spielen. Man kann nie die sogenannte stärkste Mannschaft finden, weil viele gerade nicht aktiv sind. Es verwundert mich aber, dass immer Spieler gefordert werden, mit denen auch nicht mehr gewonnen wurde."

APA: Haben Sie sich rund um die Personaldiskussionen etwas vorzuwerfen?

Constantini: "Ich werde sicher Fehler gemacht haben, aber irgendwo bist du als Trainer machtlos, wenn ein Spieler (Anm.: György Garics) daherkommt und dir über Interviews erklärt, was du falsch machst und dabei die Hälfte der Mannschaft mitkritisiert, weil sie angeblich zu schnell ins Team gekommen ist. Es ist entweder fehlender Respekt oder eine Intelligenz-Frage, dass man über die Medien seinem Chef erklärt, was falsch ist."

APA: Haben Sie ein Problem mit Kickern, die öffentlich ihre Meinung sagen?

Constantini: "Ich bin der Letzte, der unmündige Spieler will, aber Spieler müssen eben Leistung bringen. Vielleicht muss man gewisse Sachen noch brutaler ansprechen, auch wenn man dann für viele ein noch größerer Unsympathler ist. Es kommt so rüber, als ob ich über den einen oder anderen Spieler schlecht reden würde. Aber über meine Spieler habe ich immer den Deckel drübergehalten. Bei aller Liebe zu Garics - er ist ein guter Spieler und spielt regelmäßig in Italien, aber gewisse Sachen gehen einfach nicht."

APA: Garics und Ivanschitz sind nicht die einzigen Legionäre, mit denen es Probleme gibt. Wie ist das zu erklären?

Constantini: "Mit dem Manninger-Rücktritt habe ich überhaupt nichts zu tun. Manninger ist zurückgetreten, weil ihm die Wertschätzung nicht entgegengebracht wurde. Bei mir war es nur bei einem Spiel. Ich habe Gspurning gegen Serbien spielen lassen, weil er uns davor die Partie gegen Rumänien am Schluss gerettet hat. Aber Manninger sagt ja, er hätte 70 statt 33 Länderspiele haben müssen. In dieser Zeit war ich zweimal in Pasching und bei der Austria. Ibertsberger hat gesagt, es ist ihm lieber, er hat die Doppelbelastung nicht, weil er noch keinen neuen Vertrag hat. Jetzt hat er einen neuen Vertrag, in Hoffenheim haben sie aber viele Verletzte, darum ist es jetzt auch nicht gut, wenn er kommt. Das habe ich respektiert. Und es wäre besser, Stranzl sagt mir am Telefon, dass ich keine Linie habe, als er sagt es über die Medien. Doch wenn man einen Umbau macht, gibt es genauso viele unzufriedene wie zufriedene Spieler."

APA: Sind arrivierte Spieler generell schwieriger zu handhaben?

Constantini: "In keinster Weise. Man kann Baur, Gilewicz, Chiquinho oder Ketelaer fragen, wie gut ich mit Älteren umgehen kann. Das hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit einer gewissen Zufriedenheit, wenn man einen nicht so behandelt, wie er vorher behandelt worden ist."

APA: Sind Spieler wie Stranzl, Ivanschitz oder Garics einfach eine andere Generation mit anderer Mentalität als Baur und Co.?

Constantini: "Das ist keine Frage der prinzipiellen Mentalität. Es gibt in jeder Generation super Typen und weniger gute Typen."

APA: Welcher Spieler wird künftig Kapitän sein?

Constantini: "Ich habe nicht vor, dass Scharner weiter Kapitän ist. Das habe ich auch mit seinem Berater Valentin Hobel besprochen, und er hat mir rechtgegeben. Es ist einfach zu viel, weil er alles machen will, und dann hält er seinen Platz nicht. Wenn Scharner nur seine Aufgabe erfüllt, ist er top. Aber dass er nicht mehr Kapitän ist, ist kein Grund, dass er nicht mehr einberufen wird. Pogatetz war bis Dezember Kapitän, jetzt schauen wir weiter. Ich werde dieses Thema vor dem Dänemark-Match mit Pogatetz, Scharner und den Spielern, die vielleicht infrage kommen, ausdiskutieren."

APA: Wäre Marc Janko eine mögliche Alternative?

Constantini: "Das ist eine Möglichkeit. Aber die Kapitänsrolle sollte nicht zu wichtig sein."

APA: Wird die Kapitänsfrage bis einschließlich EM-Quali noch vor dem Dänemark-Match gelöst?

Constantini: "Ich glaube schon, dass das gescheit ist."

APA: Im Vergleich mit den Arrivierten gab es mit den Jungen weniger Probleme. Ist bis zur EM-Quali noch eine weitere Verjüngung zu erwarten?

Constantini: "Nein. So, wie es jetzt ist, ist es genug."

APA: Durch die Verjüngung stehen viele U21-berechtigte Spieler im A-Team. Die U21-EM-Quali geht gerade zum Quali-Auftakt des A-Teams in die entscheidende Phase. Werden Sie Andreas Herzog Spieler zur Verfügung stellen?

Constantini: "Andi und ich sind ständig am Telefonieren. Er spielt jetzt gegen die dänische U21 und probiert zwei, drei andere, und ich lasse die anderen bei mir. Klar bekommt er zwei, drei Spieler, wenn er sie braucht. Ich kann ihm aber nicht acht geben, denn sonst habe ich zu wenig Spieler beim Training. Aber das A-Team hat Priorität. Wir spielen ja auch um eine Qualifikation. Wenn's hart auf hart geht, geht es von oben nach unten, das ist auch bei jedem Verein so."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen