Surf-

Surf-"Oscar" an Extremwellenreiter mit oö. Wurzeln

Seit zehn Jahren werden im Rahmen der Billabong Awards jeweils im April jene Surfer ausgezeichnet, die in den zwölf Monaten zuvor die größten, gefährlichsten und spektakulärsten Wellen geritten sind. Steudtner, dessen Mutter Oberösterreicherin ist, siegte mit einer 20-Meter-Welle. "Geritten" hatte er sie am 7. Dezember 2009 in "Jaws", dem wohl legendärsten Wellenreiter-Spot der Welt auf Hawaii (Maui). Beim Ritt auf solchen Wassermassen erreichen die Surfer eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h. Um überhaupt auf eine Welle dieser Dimension zu kommen, ist Muskelkraft zu wenig: Die Surfer werden von einem Jetski gezogen.

Die Nominierungen für dies Auszeichnungen erfolgen auf der Basis von Foto- und Videomaterial der wilden Ritte. Steudtner, der zwischen Oberösterreich, Nürnberg und der Hawaii-Insel Maui pendelt, rutschte mit einer Wild Card in den Bewerb.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen