Wieder Errmittlungen zu Manipulationen in Italien

Bei dem in Neapel laufenden Prozess gegen 36 Manager und Schiedsrichter, denen die Hauptschuld an der Manipulationsaffäre im Sommer 2006 angelastet wird, legten die Rechtsanwälte Moggis, der als Drahtzieher des Skandals gilt, belastende Telefongespräche vor. Bei den Mitschnitten aus 2005 zwischen Moratti und dem früheren Schiedsrichterkoordinator Paolo Bergamo verspricht Bergamo dem Inter-Chef für ein entscheidendes Meisterschaftsspiel den Einsatz eines "guten Schiedsrichters", der sich wohlwollend verhalten werde.

Mit den Aufzeichnungen will Moggis Verteidigung beweisen, dass Kontakte zwischen Klubpräsidenten und Schiedsrichterkoordinatoren im italienischen Fußball normal waren. Bisher war Inter nicht in den Sumpf der Affäre geraten. Nach der Veröffentlichung der Telefongespräche verlangt Juventus Turin, der Club des Salzburger Tormannes Alexander Manninger, die Rückgabe des Meisterschaftstitels 2006, den der Rekordmeister wegen seiner Verwicklung im Skandal an Inter hatte abgeben müssen. Der Fußballverband will nun versuchen, Klarheit zu schaffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen