Kekse backen mit Kindern

Darauf müssen Sie achten

Kekse backen mit Kindern

Der Duft von Ausstechkeksen, Vanillekipferl und Kokosbusserl liegt in der Luft – und lässt nicht nur Kinderaugen glänzen. Noch besser, wenn sie helfen dürfen, all diese Köstlichkeiten zu zaubern. Mit den Tipps von "Große schützen Kleine" bleibt das gemeinsame Backvergnügen unfallfrei.

Verbrennungen
Gerade im Advent, wenn frische gebackene Kekse, heiße Schokolade und warmer Kerzenschein auf Weihnachten einstimmen, sind Verbrennungen bei Kindern sehr häufig. Schnell einmal im Backrohr nachsehen, ob die selbst ausgestochenen Kekse schon fertig sind - Backrohrtür auf - und schon können beide Kinderhände verbrannt sein. Auch selbst Kerzen anzünden, steht auch ganz oben auf der Wunschliste. Wenn die Mutter durch Backen abgelenkt ist, kann es ganz schnell zu schweren Verletzungen kommen.

Selbermachen macht Spaß
Die möglichen Gefahren sollten aber nicht von gemeinsamen Vorbereitungen abhalten, denn das Selbermachen, Naschen und die Vorfreude machen nicht nur den Kleinen großen Spaß. Das gemeinsame Backen ist eine gute Gelegenheit zu üben und zu genießen. Beim Ausstechen, Rollen, Formen oder Verzieren sind die Kleinen mit Begeisterung bei der Sache, wenn die Erwachsenen mit Ruhe und entspannt sich Zeit zum Reden und für Fragen nehmen. „Genießen Sie mit Ihren Kindern diese besondere Zeit. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen, lernen Kinder spielerisch den sicheren Umgang mit möglichen Gefahren“, rät Univ.Prof. Dr. Michael Höllwarth, Präsident von "Große schützen Kleine".'

Damit in der Adventzeit die Vorfreude unfallfrei erhalten bleibt, sollten Sie folgende Tipps beachten:

Kekse backen mit Kindern 1/6
1. Zeit nehmen Backen unter Zeitdruck ist tabu - für die gemeinsame Weihnachtsbäckerei genügend Zeit einplanen, damit Sie in aller Ruhe auf die Kinder eingehen können und sie immer im genau im Blick haben.
2. Achtung heiß! Vorsicht mit heißen Glasuren - schon ab Temperaturen von 52° Grad können Flüssigkeiten auf Kinderhaut schlimme Verbrennungen hervorrufen.
3. Richtiger Schutz Eltern müssen die Gefahren- und Unfallquellen selber kennen, um ihre Kinder effektiv davor schützen zu können. Eine Reihe von Sicherheitsartikeln wie z.B. ein Herdschutzgitter schützen Kinderhände vor Gefahrenquellen.
4. Vorbildrolle Seien Sie ein Vorbild für Ihre Kinder: Topflappen benutzen, vorsichtig mit offenem Feuer und heißen Backblechen umgehen, Umsicht und Sorgfalt walten lassen.
5. Sicher ist sicher Heiße Töpfe und Pfannen auf den hinteren Herdplatten abstellen und Pfannenstiel nach hinten drehen - außer Reichweite von experimentierfreudigen Sprösslingen.
6. Erste Hilfe Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu Verbrennungen oder Verbrühungen: Hitze der heißen Flüssigkeit sofort mit kühlem (ca. 20°C) Wasser unterbrechen. Kleider, falls sie die Wunde bedecken, rasch entfernen, denn diese halten die Hitze zurück. Bei kleinflächigen Wunden bis zur Schmerzfreiheit kühlen (15- 20 Minuten). Bei größeren Wunden den Arzt aufsuchen - die Wunde unbehandelt lassen und nur mit einem sauberen (Hand)Tuch einwickeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.