Umweltfreundliche Technologien für den Klimaschutz

Energie

Umweltfreundliche Technologien für den Klimaschutz

Daran kann auch Donald Trump nichts ändern: Der Kampf gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen ist heute ein weltweit anerkanntes Ziel zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen. Der Handlungsbedarf ist groß. Rund 80 Prozent der Treibhausgas-Emissionen sind energiebedingt. Sie entstehen durch den Verbrauch von fossilen Brennstoffen. Deren Importanteil liegt in Österreich bei über 90 Prozent. Die Ausgaben für Energieimporte betrugen im Jahr 2014 rund 13 Milliarden Euro. Die Steigerung der Energieeffizienz sowie der Umstieg auf erneuerbare Energien sind daher für Österreich ein dreifacher Gewinn: Sie senken die Treibhausgas-Emissionen, ermöglichen eine höhere Wertschöpfung im Inland bzw. machen das österreichische Energiesystem fit für die Zukunft.

Am Weg in die „Bioökonomie“

Der ländliche Raum spielt dabei eine Schlüsselrolle. Forst- und Landwirtschaft in Österreich sind wichtige Akteure einer Bioökonomie, in der fossile durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. Die Verfügbarkeit von Waldbiomasse ist eine der großen energie- und klimapolitischen Stärken Österreichs: Rund 80 Prozent der energetisch genutzten Biomasse stammen aus der Forstwirtschaft. Biomasse ist bereits heute der bedeutendste erneuerbare Energieträger in Österreich und wird zur Reduktion der Energieexporte sowie für die dezentrale Energieproduktion am Land eine zentrale

Rolle spielen.

Energiesystem und Infrastruktur fit machen

Österreich kann dank seiner Topografie, der Niederschlagsverhältnisse sowie des Waldreichtums auf der traditionellen Nutzung erneuerbarer Energieträger aufbauen bzw. so die Energiewende gezielt vorantreiben.

Der Masterplan zeigt auf, wie es weitergeht:

• Modernste Speichertechnologien schaffen die Voraussetzungen, dass Energie aus erneuerbaren Energieträgern flexibel zur Verfügung steht.

• Die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur soll sich daran orientieren, dass Energieproduktion in Zukunft in immer kleineren Einheiten stattfindet.

• Energieeinsparung und -effizienz sollen gezielt gefördert werden, um den Energieverbrauch in vielen Bereichen stark zu reduzieren.

• Die Mitversorgung von Nachbarn oder benachbarten Unternehmen soll erleichtert werden.

• Positive Anreize (Bonus-Systeme) sollen der Bevölkerung den Umstieg von fossiler Energie auf nachhaltige Energiequellen erleichtern.

Näheres zum Masterplan unter bmlfuw.gv.at/masterplan

 

Entgeltliche Einschaltung des BMLFUW

Diesen Artikel teilen:

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten