Sonderthema:
AUA feierte ihren 60. Geburtstag

2.500 VIPs gratulierten

AUA feierte ihren 60. Geburtstag

Am 31. März 1958 wurde die Austrian Airlines Österreichische Luftverkehrs AG gegründet. Am Dienstagabend wurde das 60. Jubiläum im Technik-Hangar am Flughafen Wien-Schwechat gefeiert. 2.500 Gäste waren bei der rauschenden Geburtstagsparty mit dabei.
 

Flugzeugtaufe

Zu den Ehrengästen zählten unter anderem Bundeskanzler Sebastian Kurz, Verkehrsminister Norbert Hofer oder Lufthansa-Group-CEO Carsten Spohr (links im Bild). Kurz durfte gemeinsam mit Austrian-Airlines-Chef Kay Kratky (rechts im Bild) eine Boeing 777 auf den Namen Sibanye taufen. Diese soll neben Tokio ab Oktober auch für die neue Destination Kapstadt eingesetzt werden. Zu den 2.500 Gästen zählten auch Doris Bures, Siemens-CEO Wolfgang Hesoun sowie die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.
 
 

Keine Garantie für die Langstrecke

Carsten Spohr, der bei der Party ebenfalls mit dabei war, gab der Tochter-Airlines auch an deren 60. Geburtstag keine Bestandsgarantie für die Größe der Langstreckenflotte. "Wir entscheiden dann über die Zukunft der Langstreckenflotte der AUA, wenn wir uns sicher sind, dass sich die AUA eine solche Investition leisten kann", sagte Spohr am Dienstag vor Journalisten in Wien. Für heuer schloss Spohr dies aus.

Der scheidende AUA-Chef Kay Kratky sagte, 150 Mio. Euro Gewinn seien das "Mindestmaß für die Langstreckenflottenerneuerung". Die AUA schrieb 2017 einen operativen Gewinn von 101 Mio. Euro. Spohr sagte, die AUA habe zehn Prozent der Flugzeuge, steuere aber nur 4 Prozent zum Konzern-Ergebnis bei.

Von der Profitabilität hänge ab, ob die AUA in Zukunft statt der aktuell 12 Langstreckenjets nur noch fünf oder gar 20 Flugzeuge betreibe. Die AUA müsse die operative Gewinnspanne steigern, um so wie Zürich und München vom Wachstum der Lufthansa-Gruppe profitieren zu können, so der Konzernchef.

Für die AUA-Schwester Swiss hat die Lufthansa kürzlich zwei fabriksneue Langstreckenflugzeuge im Wert von mehr 600 Mio. US-Dollar bestellt. Die AUA ging leer aus, obwohl in nächster Zeit die sechs Boeing 767 das Ende ihrer Betriebszeit erreichen. Laut Kratky kann die Lebensdauer mit einer Generalüberholung noch um zwei, drei Jahre verlängert werden.

>>>Nachlesen:  AUA: KV für fliegendes Personal steht

>>>Nachlesen:  AUA wächst weiter zweistellig

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum