Sonderthema:
Diesel-Autos auch in Österreich nachrüsten!

Verkehrsminister fordert:

Diesel-Autos auch in Österreich nachrüsten!

Beim Diesel-Gipfel in Deutschland am Mittwoch wurde, wie berichtet, ein Software-Update für 5 Mio. Diesel-Pkws beschlossen, um deren Schadstoff-Ausstoß um 25 % zu reduzieren.

Kritik an "Schmalspur"-Lösung des deutschen Diesel-Gipfels

An dieser „Schmalspur“-Lösung hagelt es heftige Kritik, auch aus Österreich. Zum einen, weil es nur ein Software-Update und keine technischen Nachrüstungen gibt – so fordert der ÖAMTC ­zusätzliche Hardware-Nachbesserungen.

Auch Verkehrsminister Jörg Leichtfried kritisiert: "Technische Nachrüstungen, die maßgebliche Abgaseinsparungen mit sich bringen, fehlen zur Gänze." 

Software-Update gilt zunächst nur für Autos in Deutschland

Zum anderen gehen die Wogen hoch, weil das Beschlossene zunächst nur für Autos in Deutschland gilt. Leichtfried wird daher in den nächsten Tagen eine Einladung an die deutschen Autobauer richten, ihre Lösungsvorschläge für Österreich zu präsentieren. „Die Maßnahmen der Hersteller müssen auch in Österreich umgesetzt werden“, fordert Leichtfried.

Leichtfried: "Österreicher dürfen nicht benachteiligt sein"

Es dürfe jedenfalls zu keiner Schlechterstellung der Betroffenen außerhalb Deutschlands kommen. "Eine Nachrüstung darf auf keinen Fall zum Nachteil für Autobesitzer werden. Das müssen die Hersteller garantieren."

Keine Diesel-Fahrverbote bei uns

Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge, wie sie in Deutschland nach wie vor nicht vom Tisch sind, lehnt der Minister ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.