Sonderthema:
Auslandsinvestitionen in die EU eingebrochen

Drastischer Rückgang

Auslandsinvestitionen in die EU eingebrochen

Die Auslandsinvestitionen in die EU sind im Vorjahr drastisch eingebrochen. Laut einer ersten Eurostat-Schätzung vom Dienstag sanken die Investitionsströme aus dem Ausland in die Europäische Union von 476 Mrd. Euro im Jahr 2015 auf nur mehr 280 Mrd. Euro 2016. Das ist ein Minus von 41 Prozent.

Dabei zeigt sich, dass die Schweiz als Auslandsinvestor in die EU mit 55 Mrd. Euro die USA (54 Mrd. Euro) knapp überholen konnte. Der Rückgang in den USA fiel im Jahresvergleich mit einem Minus von 76 Prozent noch deutlicher aus als im Durchschnitt. Hatten die Amerikaner 2015 noch 223 Mrd. Euro in der EU investiert, waren es im Vorjahr nur mehr 54 Mrd. Euro.

Auch die EU investierte im Ausland weniger

Auf der anderen Seite sind auch EU-Investitionen in Drittstaaten in dem Zeitraum deutlich zurückgegangen. Waren es 2015 noch 585 Mrd. Euro, gab es 2016 ein Absacken auf 186 Mrd. Euro - ein Minus von 68 Prozent. Dabei war Brasilien mit 33 Mrd. Euro das Hauptziel, gefolgt von der Schweiz (21 Mrd. Euro) und Offshore-Finanzplätzen (14 Mrd. Euro).

Detaillierte Zahlen zu den Ergebnissen 2016 wird Eurostat im Dezember des Jahres veröffentlichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.