16-jähriger Wiener startet zweites Internet

Domainprobleme

 

16-jähriger Wiener startet zweites Internet

Der 16-jährige Julian Zehetmayr ist schlau. So schlau, dass er mit seinem Projekt "The Second Web" jetzt auch Geld verdienen kann. Und eine Lösung für Domainprobleme parat hat. Wenn jemand seine Wunschdomain nicht mehr bekommen hat, kann er sie im "Second Web" registrieren - um fünf Dollar.

Domainsuche nur via "Second Web"
Nutzer, die sich ihre Wunschadresse im "Second Web" sichern wollen, können dies relativ einfach tun. Bisher sind allerdings nur .com-Adressen registrierbar. Der Nachteil: Die Seiten können nur über das "Second Web" selbst gesucht und gefunden werden - im "ersten Web" taucht die Seite nicht über die Suchfunktion auf. Der Schüler arbeitet allerdings bereits an der Entwicklung eigener "Add ons", damit die Seiten auch im "echten" Web gefunden werden können.

Wie funktioniert das "Second Web"?
Doch was ist es eigentlich, das zweite virtuelle Web? Es ging am 21. September 2008 an den Start. Seither sind bereits 4.000 Webadressen registriert worden. Es ist via http://www.thesecondweb.net aufrufbar. Auf der Website findet man einen Browser im Browser. Man kann eigene Bookmarks anlegen, in der Suchleiste etwas eingeben, einen eigenen Account anlegen und Domains kaufen.

Rechtlich in Ordnung
Wenn Sie etwa Google.com besitzen wollen, können Sie einfach schauen, ob diese Domain noch frei ist (ist sie nicht, denn es kommt die Meldung "already taken".) Der 16-jähriger Zehetmayr hat sein Projekt rechtlich abgesichert: Die virtuelle, zweite Vergabe einer Domain im "Second Web" ist nicht illegal. Es handle sich dabei juristisch betrachtet um Datenbankeinträge.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen