40.000 heimische Mail-Adressen gehackt

Sicherheitslücke

40.000 heimische Mail-Adressen gehackt

Nachdem Mitte April bekannt wurde, dass durch eine schwere Sicherheitslücke 18 Millionen E-Mail-Adressen in Deutschland gestohlen wurde, bestätigte das Bundeskriminalamt (BKA) nun, dass auch österreichische User betroffen sind. Insgesamt 40.000 E-Mail-Adressen wurden alleine in Niederösterreich gestohlen.

Externer Link: Hier können Sie Ihre E-Mail-Adresse testen: Sicherheitstest

Information per Brief
Tausende Niederösterreicher wurden per Brief von ihrem Internetanbieter (es sind alle heimischen Anbieter betroffen) über den Hack informiert. „Es ist so, als ob ein Dieb Millionen von Wohnungsschlüsseln gestohlen hätte. Wenn Sie rasch genug das Schloss zur Eingangstür wechseln, kann er keinen Schaden mehr anrichten“, so beschreibt ein Sprecher des Bundeskriminalamts den groß angelegten Datendiebstahl gegenüber ORF Niederösterreich. So heißt es beispielsweise in dem Schreiben von A1 an seine Kunden, dass "uns das Bundeskriminalamt darüber informiert hat, dass Sie mit Ihrem E-Mail-Konto möglicherweise Opfer strafbarer Handlungen wurden und Ihre E-Mail-Adresse vielleicht missbräuchlich für strafbare Handlungen verwendet wird (z.B. Hacking, Phishing, Stalking)".

>>>Nachlesen: Neue Informationen vom Mega-Datenklau

Passwörter ändern
Ob noch mehr als die bekannten 40.000 Mail-Accounts in Österreich gehackt wurden, ist derzeit noch unklar. Das lässt sich nur über den Link zur Sicherheitsüberprüfung herausfinden. Das Bundeskrimimalamt empfiehlt jedenfalls allen Betroffenen aus Sicherheitsgründen nicht nur das Passwort des betroffenen E-Mail-Kontos, sondern auch alle Passwörter jener Webseiten, für die die jeweilige E-Mail-Adresse zur Registrierung benutzt wurde (z.B. Online-Shops, Internet-Foren oder Sozialen Netzwerke) zu ändern.

>>>Nachlesen: Hacker stehlen 18 Millionen E-Mail-Adressen


Durchklicken: HPI-Regeln für ein sicheres Passwort 1/5
1. Regel Niemals den Nutzernamen, den tatsächlichen Namen, das Geburtsdatum oder andere Informationen, die mit der eigenen Person oder dem genutzten Konto zusammenhängen, als Passwort verwenden.
 
2. Regel Begriffe vermeiden, die aus einem Wörterbuch stammen (könnten)
3. Regel Mindestens vier Arten von Schreibweisen verwenden, also groß/klein, Buchstaben, Nummern und Sonderzeichen wie !@#%$* ;.
4. Regel Dem Passwort eine Länge von mindestens acht Zeichen geben
5. Regel Niemals dasselbe Passwort für alle Konten verwenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen