90 Prozent der Handys vor Viren ungeschützt

Steigende Gefahr

90 Prozent der Handys vor Viren ungeschützt

Zu diesem Ergebnis kommt Avira bei ihrer aktuellen Online-Studie „Gewissensfrage des Monats“. Unter dem Motto „Hand aufs Herz ...“ analysiert der Sicherheitsexperte das IT-Gefahrenbewusstsein der Besucher seiner Webseiten www.free-av.de und www.free-av.com. Im Juni wollte der AntiVir-Hersteller wissen, wie es um die Sicherheit von Mobiltelefonen und PocketPCs bestellt ist. Insgesamt gaben 867 deutsch- und englischsprachige Anwender Auskunft darüber, ob sie Angst davor haben, dass ihr Mobiltelefon oder PocketPC durch MMS oder den Download von Klingeltönen mit Handy-Viren verseucht werden könnte.

Nur 11 Prozent geschützt
Lediglich 11 Prozent der Befragten gaben an, ihr mobiles Gerät mit einer speziellen Antivirensoftware zu schützen. Getrennt betrachtet, sind deutschsprachige Anwender bei Handy-Viren besser informiert: Während hierzulande nur 19 Prozent keine digitalen Mobilfunk-Schädlinge kennen, besteht in Großbritannien bei jedem dritten Nutzer noch Aufklärungsbedarf. Der Rest ist gespaltener Meinung: Der Umfrage zufolge sehen 27 Prozent aller Beteiligten eine Bedrohung durch Handy-Viren, wissen aber nicht, welche Schutzmaßnahmen sie ergreifen sollen. Als harmlos schätzen etwa 12 Prozent das Gefahrenpotenzial ein – sie glauben, ein Virenbefall könnte keinen signifikanten Schaden auf dem mobilen Gerät anrichten. Die verbleibenden 28 Prozent stufen derartige Szenarien als Panikmache ein und treffen ganz bewusst keine Vorkehrungen.

Dialer und Malware als Gefahr
Gewagt, wie Tjark Auerbach, Gründer und Geschäftsführer der Avira, findet: „Auch wenn sich die Anzahl der im Umlauf befindlichen Viren für mobile Geräte nicht mit denen für PCs vergleichen lässt, so darf der Ernst der Lage nicht unterschätzt werden.“ Dem Sicherheitsexperten zufolge geht die Gefahr dabei von zwei Seiten aus: „Zum einen schleppen sich Nutzer gefährliche Viren eigenhändig durch Installation auf ihr Handy ein. Die Malware kann beispielsweise wichtige Systemdateien aus dem internen Flash-Speicher überschreiben, wodurch das Gerät unbrauchbar wird. Zum anderen haben es Hacker oft auf die Kommunikationswege von PocketPCs und Smartphones abgesehen.“ Ein konkretes Beispiel sind Dialer, die sich als vermeintlich kostensparendes WAP-Surf-Tool tarnen, sich aber tatsächlich zu teuren SMS-Versendern verbinden. Schaden kann auch entstehen, wenn Rechner oder Netzwerke beim Anschließen des mobilen Gerätes über eine verseuchte MMC-Speicherkarte mit digitalen Schädlingen infiziert werden.

Antivirenschutz fürs Handy
Die Experten der Avira rechnen mit zunehmenden kriminellen Angriffen: Da Mobiltelefone und PocketPCs mit immer mehr neuen multimedialen Funktionen ausgestattet sind, werden sie automatisch attraktiver für Malware-Schreiber. Wer sicher gehen will, sollte auf einen handelsüblichen Virenschutz für Handy und PocketPC zurückgreifen. Die derzeit am Markt verfügbaren Lösungen sind kostengünstig und mit allen gängigen Modellen kompatibel. Die Software ist zudem sofort nach der Installation einsatzbereit und belastet die Performance des mobilen Gerätes kaum.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen