Insider-News

Insider-News

Alle Infos und Video vom neuen iPhone 4G

Wie berichtet hat der Branchenblog Gizmodo einen Prototyp der nächsten iPhone-Generation in die Hände bekommen. Nun wurden die Daten und ein erstes Video des Kult-Handys veröffentlicht. Apple hat die Echtheit des Geräts in einem offiziellen Brief mittlerweile bestätigt. Deshalb schickten die Gizmodo-Betreiber das Gerät (nach einem umfangreichen Test) auch wieder an Apple zurück. Zuvor hatte Gizmodo (wir berichteten) das neue iPhone um 5.000 Dollar von den Findern gekauft.

Video vom neuen iPhone:

Video: (c) Gizmodo.com/YouTube

Hardware-News
Das nächste iPhone kommt den Angaben des Blogs zufolge mit einem Aluminumrahmen inklusive neuer, runder Knöpfe für die Lautstärkenregelung. Das Material des Gehäuses konnte nich zu hundert Prozent identifiziert werden. Die Betreiber vermuten jedoch, dass es sich hierbei um ein superleichtes Keramikgehäuse handle. Es könnte aber auch aus einem sehr hochwertigen Kunststoff bestehen. An der Frontseite sticht vor allem die integrierte Kamera für Videotelefonate ins Auge (siehe Video). Und auch die Auflösung der Digicam für Videos und Fotos wurde erhöht. Angeblich soll diese in Zukunft über 5 MP verfügen. Damit die Fotos und Videos auch standesgemäß betrachtet werden können, hat Apple auch die Auflösung des Touchscreens auf 960 x 460 Pixel erhöht.

Zwei weitere wichtige Änderungen spielen sich unter der Hülle ab. So besitzt das neue iPhone einen größeren Akku der für eine längere Laufzeit sorgen soll. Da das neue Gerät aber auch Multitasking unterstützt (siehe iPhone OS 4.0), dürfte sich die Laufzeit nicht grundlegend verbessern. Denn wenn mehrere Programme gleichzeitig laufen, wird natürlich viel mehr Energie verbraucht. Noch entscheidender ist jedoch die Tatsache, dass Apple wie beim iPad 3G auch bei der nächsten iPhone-Generation auf den Einsatz der aktuellen SIM-Karten verzichtet. Es kommen nämlich die deutlich kleineren Micro-Sim-Karten zum Einsatz. Dies dürfte einige Käufer und Mobilfunkbetreiber vor große Probleme stellen. Denn aufgrund dieser Umstellung, kann das iPhone nicht mehr mit herkömmlichen SIM-Karten genutzt werden. Somit kann man es auch nicht mehr als Zweitgerät verwenden.

Die Gewichtszunahme von lediglich drei Gramm im Vergleich zum aktuellen 3GS, dürften nur die wenigsten Nutzer bemerken.

Apple sperrte den Zugriff auf das Gerät
Über die Software gibt es leider keine neuen Informationen. Da Apple den Zugriff auf den Prototyp nur wenige Stunden nach dem Verlust gesperrt hatte, konnten die Gizmodo-Tester das Gerät nicht mehr Hochfahren/Einschalten.

Fazit
Gegen deutsches Bier scheint auch die legendäre Geheimniskrämerei von Apple machtlos. Denn wie nun bekannt wurde hatte der Apple-Ingenieur den Prototypen in einer deutschen Bar, rund 30 Kilometer vom Apple Firmensitz entfernt, liegengelassen. Somit ist Apple zum ersten Mal ein solcher Schnitzer passiert. Der US-Konzern und allen voran sein Chef Steve Jobs sind für strikte Geheimhaltung bekannt und lösten damit in der Branche und unter Fans regelmäßig Spekulationen um neue Produkte aus. Mögliche Konsequenzen für den "nachlässigen" Mitarbeiter wären wieder reine Spekulation. Apple äußerte sich diesbezüglich nämlich nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen