Alle Infos zu Windows 7

Windows 7 ist da

 

Alle Infos zu Windows 7

Viele haben sich den heutigen 22. Oktober im Kalender rot angezeichnet, denn das ist der offizielle Starttermin von Windows 7. Das neue Betriebssystem wurde mit Vorschusslorbeeren überschüttet und lässt die Hoffnung der gesamten IT-Branche aufleben. Microsoft hat aus den Fehlern von Vista gelernt und die Kritik der Kunden erhört. Noch nie wurde ein Betriebssystem einer so ausführlichen und umfangreichen Testphase unterzogen. Die tausenden Teilnehmer konnten den Entwicklern in den letzten Monaten ihre Meinung zu Windows 7 mitteilen und wirkten somit aktiv bei der Fertigentwicklung mit. Erste Tests zeigten, dass Microsoft bei Windows 7 vieles richtig gemacht hat. Kritiker spotten hingegen, dass es sich bei Windows 7 eher um ein neues Service Pack für Vista handelt, für das die Kunden eigentlich nicht zur Kasse gebeten werden sollten. Sie meinen, dass Vista von Anfang an so funktionieren hätte sollen, wie es Windows 7 nun tut. Doch im Nachhinein ist man immer schlauer.

Erwartungen
Microsoft setzt jedenfalls alle Hoffnungen in das neue Betriebssystem und ist vom Windows 7 Erfolg überzeugt. Wenn für Microsoft alles gut läuft, könnte das neue System den Umsatz des weltgrößten Softwarekonzerns um schätzungsweise 3 Mrd. Dollar (2 Mrd. Euro) in die Höhe treiben - und damit das Unternehmen wieder auf Wachstumskurs bringen. Der Windows-7-Start könnte aber auch als Zündfunke wirken, um das ganze Wirtschaftssystem rund um Windows wieder nach vorne zu bringen. Davon könnten Unternehmen wie Acer, Dell und HP profitieren, die Windows-PC herstellen, aber auch Softwarefirmen, Computerhändler und Systemhäuser. Selbst große Unternehmen wie BMW, die den Umstieg von XP auf Vista nicht vollzogen haben, steigen auf Windows 7 um.

Preise/Angebote
Bei der Preisgestaltung hat sich im Vergleich mit Vista nicht viel verändert. Wie bei Microsoft mittlerweile üblich gibt es auch von Windows 7 wieder unterschiedliche Versionen. Die bei Privatleuten am meisten verbreitete Variante "Home Premium" wird als Upgrade (für Windows-Nutzer) regulär 120 Euro kosten, die Vollversien 199 Euro. "Windows 7 Professionel" gibt es um 285 Euro und die Firmenvollversion "Ultimate" kostet 300 Euro. Ab 2010 werden die Preise dann zu einem unbestimmten Prozentsatz erhöht.
Als Zuckerl gibt es den "Family Pack", der den Angaben nach gleichzeitig mit den Einzelversionen in die Läden kommt und neben Österreich auch in Deutschland und der Schweiz angeboten wird. Ähnlich wie bei der 50 Euro Vorverkaufs-Version von Windows 7 Home Premium wird auch das Angebot der Familienpackungen begrenzt sein. Ob der Run ähnlich enorm ausfällt wie bei den Einzelversionen, bleibt abzuwarten. Wie viele Family Packs das Unternehmen zur Verfügung stellt, ging aus der Mitteilung nicht hervor. Die drei Lizenzen werden 150 Euro (50 Euro por Lizenz) kosten, können auf drei verschiedenen Rechnern eines Haushalts installiert werden und mutieren somit erneut zum Superschnäppchen. In den USA kostet der Family Pack 150 Dollar - die günstigste Einzel-Upgradeversion (Home Premium) kostet immerhin 120 Dollar.

Systemvoraussetzung
Damit ein Rechner mit einem Betriebssystem einwandfrei läuft, muss er gewisse Kriterien erfüllen. Speicherplatz, Rechenleistung und Arbeitsspeicher zählen hier zu den wichtigsten Voraussetzungen.

Systemanforderungen für Windows 7

  • Prozessor mit einer Taktfrequenz von einem GHz
  • Die 32-Bit Version kommt mit einem Arbeitsspeicher von 1 GB-RAM aus, die 64-Bit Variante braucht 2 GB
  • Zur Installation sollte ein freier Festplattenspeicher von 20 GB bereit stehen (min. 16 GB)
  • An die Grafikkarte werden keine besonderen Anforderungen gestellt. Sie muss lediglich die Grafik-Schnittstelle DirectX 9.0 und die Microsoft-Treiber-Sammlung „Windows Display Driver Model“ 1.0 unterstützen. Diese Anforderungen erfüllen die meisten Standard-Chips ohne Probleme.

Neben den genannten Systemanforderungen gibt es auch für externe Hardware-Komponenten und Treiber Standards, die erfüllt werden müssen. Dafür bietet Microsoft den "Upgrade Advisor" an, der Ihren kompletten Rechner durchsucht. Er analysiert also nicht nur die Hardware (Prozessor, Arbeitsspeicher, Grafikkarte) sondern auch die Gerätetreiber und wichtige Software-Komponenten. Nach der Analyse erfahren Sie sofort, ob Ihr Rechner die Anforderungen für Windows 7 erfüllt.

Installation
Die Installation erfolgt im Prinzip ganz einfach, dauert zwischen 15 und 45 Minuten und Vista-User haben gegenüber XP-Nutzern einen Vorteil (siehe nächsten Absatz). Zuerst legt man die Windows 7 DVD ins Laufwerk, startet den Computer neu und drückt nach dem Hochfahren die Installationstaste. Falls dieser Vorgang nicht automatisch ablaufen sollte, muss man im System-Bios (kann man während des Hochfahrens mit der F12- oder Entfernen-Taste starten) einstellen, dass der Rechner automatisch vom DVD-Laufwerk bootet. Für alle die sich hierbei überfordert fühlen, hat Microsoft diesen Vorgang im Handbuch detailliert beschrieben.

Nachdem man den Installtions-Button gedrückt hat, schlägt die Stunde der Vista-User. Denn bei Ihnen wird Windows 7 über die vollautomatische Upgrade Variante installiert. Nach wenigen Klicks ist man also am Ziel und alle Programme und Einstellungen, die zuvor am Rechner waren, werden von Windows 7 übernommen. Die Installationszeit ist von der Anzahl der vorhandenen Programme abhängig - mit vielen dauert es länger, mit wenigen Programmen kürzer.

XP-Anwender müssen hingegen auf die benutzerdefinierte Installationsvariante zurückgreifen. Hierbei muss man das Laufwerk auf dem man das Betriebssystem installieren will auswählen und formatieren. Danach läuft der Installationsprozess ebenfalls automatisch ab. Bevor man das Laufwerk formatiert, muss man jedoch eine Kopie seiner Daten erstellen. Hierfür gibt es das Programm "Windows Easy Transfer", welches bei Vista-Rechnern bereits vorinstalliert ist. XP-User können es sich hier kostenlos herunterladen (7,9 - 17,5 MB groß). Easy Transfer speichert dann alle Programme, Einstellungen und Benutzerdaten die auf dem XP-PC oder -Note/Netbook vorhanden sind. Nach der Installation des Betriebssystems muss man diese Programme unter Windows 7 neu installieren. Am besten speichert man die gesamten Daten auf einer externen Festplatte, so kann man diese auch auf einen anderen/neuen PC mit geringem Aufwand wiederherstellen. Vista-User die sich unsicher fühlen, sollten sich auch ein Back-up auf einer externen Festplatte anlegen. Das Programm "Windows Easy Transfer" findet man auf Vista-Rechnern in den Ordnern "Alle Programme" - "Zubehör" - "Systemprogramme".

Nach Abschluss der Installation kann man sofort loslegen und die Vorzüge und Neuerungen von Windows 7 ausprobieren.

Verbesserungen
Wie bereits erwähnt wurde, haben die Microsoft-Programmierer bei Windows 7 aus den Vista-Fehlern gelernt und das System wieder abgespeckt. Sicherheitsnachfragen werden nur mehr in äußersten Notfällen gestellt, können in vier Stufen angepasst werden und auch die von vielen kritisierte Sidebar taucht beim neuen System nicht mehr auf. Deshalb können die User ihre Widgets/Gadgets in Zukunft wieder dort am Desktop platzieren, wo sie diese selbst als richtig empfinden.

Vernetzung mehrerer Rechner leicht gemacht
Mit den Anwendung "HomeGroup" und "MediaSharing" können Rechner welche mit Windows 7 laufen ganz einfach miteinander vernetzt werden. Mehrere Rechner eines Haushalts (WG, Familie, etc.) können mit "HomeGroup" kinderleicht zu einem Netzwerk zusammengeschlossen werden. So können alle Haushaltsmitglieder auf den vernetzten Rechnern, auf alle freigegebenen gespeicherten Dateien zugreifen. Videos, Fotos oder Musiktitel müssen nicht mehr auf jedem einzelnen Rechner installiert werden, sondern können von jedem beliebigen Computer bedient werden. "MediaSharing" ermöglicht, dass der Nutzer Videos oder Musiktitel, die nur auf einem Rechner gespeichert sind, auch in anderen Räumen wiedergegeben werden können.

Mehr Speed
Das Windows 7-Entwicklerteam verspricht auch eine merkliche Beschleunigung des Systems, was gegenüber Vista auch nicht schwer zu realisieren gewesen sein wird. So sollen mit Windows 7 Anwendungen wie Datenspeicherung, das Öffnen von Dateien, das Ein- und Ausschalten des Computers viel schneller funktionieren als mit dem Vorgängersystem. Ermöglicht wurde dieses schnellere Rechnen des Computers durch einen einfachen Trick: Anstatt wie üblich bei bestimmten Systemprozessen auf den Hauptspeicher zurückzugreifen, werden manche dieser Prozesse rein über den Speicher der Grafikkarte abgewickelt. Dadurch bleibt die volle Systemleistung aufrecht.

Benutzeroberfläche mit neuen Features
Für Windows 7 wurde eine "intelligente" Taskleiste (Symbolleiste ganz unten) programmiert, welche über diverse neue Features verfügt. Sogenannte Sprunglisten zeigen zu einem bestimmten Programmsymbol, die zuletzt mit dieser Anwendung geöffneten Dateien an. Wenn in einem Programm (Bsp.: Internet Explorer) mehrere Fenster gleichzeitig geöffnet sind, werden die verschiedenen Symbole übersichtlich übereinander gelegt. Aufgrund dieses Features behält man alle geöffneten Programme im Auge und muss nicht ständig alle Fenster minimieren um zu einem bestimmten Programm zu wechseln. Und auch die Außenränder des Bildschirms bekommen mit dem neuen Betriebssystem eine völlig neue Funktion. Wenn man offene Fenster an einen Seitenrand verschiebt, entfaltet sich dieses genau auf die halbe Größe des Monitors. Führt man diese Aktion an beiden Seiten (links und rechts) aus, erhält man automatisch zwei exakt gleich große Fenster, wodurch das Arbeiten in manchen Situationen merklich erleichtert wird. Schiebt man ein Fenster an den oberen Rand, öffnet es sich automatisch über den vollen Bildschirm.

Multitouch-Bedienung
Wenn die Hardware-Voraussetzungen dafür gegeben sind, können Befehle direkt über den Monitor eingegeben werden. Wer einen touchscreenfähigen Bildschirm besitzt, könnte auf die Maus und die Tastatur gewissermaßen verzichten. Natürlich ist diese Funktion als zusätzliche Eingabehilfe geplant und soll den herkömmlichen Eingabegeräten nicht den Rang ablaufen. Bei manchen Anwendungen wird die Bedienung dank Multitouch-Unterstützung (Softare erkenn mehrere Finger) jedoch deutlich erleichtert.

win7_ss

Highlights
Des Weiteren hat Microsoft Paint und WordPad erneuert und das Media Center einen umfangreiches Update unterzogen. Der "Aero Peek" ist eine Art Notschalt-Button, befindet sich ganz rechts in der Taskleiste und ist ein wirklich tolles Feature. Wenn man mit der Maus über den rechteckigen Aero Peek fährt, werden alle geöffneten Fenster automatisch transparent und man hat den freien Desktop vor sich. Klickt man den Button an, werden alle offenen "Windows" minimiert, durch einen erneuten Klick werden sie wieder maximiert.
Mit der Vorschau-Funktion behält man die Anwendungen stets im Überblick. So werden alle offenen Fenster eines Programms (z. Bsp.: Internet Explorer) in der Taskleiste verkleinert und in Gruppen dargestellt. Wenn man mit der Maus den Programm-Icon berührt, werden alle offenen Fenster des Programms nebeneinander im Miniformat dargestellt. Falls man eines der Fenster nicht mehr braucht, kann man dieses direkt in der Vorschauleiste schließen.
Ebenfalls erwähnenswert ist die neue Back-up-Funktion, mit der die Datensicherung komfortabler und einfacher wird. So kann man bei Windows 7 seine Festplatte im vollen Umfang sichern und im Notfall wiederherstellen. Dadurch wird ein ungewollter Datenverlust nahezu unmöglich.

Abschließend kann man sagen, dass Microsoft mit Windows 7 sein bisher bestes Betriebssystem entwickelt hat und die gesteckten Verkaufsziele, wahrscheinlich noch übertroffen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen