Android-Trojaner kauft selbstständig Apps

Teure "Shopping-Tour"

Android-Trojaner kauft selbstständig Apps

Googles Android ist das meistverwendete Smartphone-Betriebssystem der Welt. Mittlerweile werden pro Tag über eine Million Geräte, die mit der Software laufen, aktiviert. Das Programm ist bei Entwicklern vor allem wegen seiner Offenheit sehr beliebt. Doch genau dieser Aspekt macht Android auch anfällig für Schadprogramme. Aktuell wird das besonders deutlich: Experten der deutschen Sicherheitsfirma "G Data" haben jetzt ein Programm für Android-Handys (MMarketPay.A) entdeckt, das ohne Zutun des Nutzers kostenpflichtige Software einkauft. Der Trojaner tarne sich als Wetter-, Reise- oder Filemanager-App und werde über chinesische Webseiten verbreitet, teilte G Data am Donnerstag mit. Betroffen seien bisher zum Glück nur Kunden des Mobilfunkanbieters China Mobile.

Schädling kauft und installiert Apps
Nach der Installation greift der Trojaner auf den App-Store des Mobilfunkanbieters zu. Dort werden nach den Erkenntnissen von G Data weitere Schadprogramme oder kostenpflichtige Apps heruntergeladen und installiert. Der Schädling mit der Bezeichnung "MMarketPay.A" eröffne Online-Kriminellen einen neuen Geschäftszweig, erklärte G Data. Bisher sei es den Android-Schädlingen vor allem um den Diebstahl persönlicher Daten oder den Versand von kostenpflichtigen Premium-SMS gegangen.

Neue Dimension
"Mit MMarketPay.A ist eine neue Dimension von schädlichen Apps aufgetaucht, die es auf das Ergaunern von Geld abgesehen haben", erklärte der G-Data-Experte Ralf Benzmüller. "Daher ist es aus unserer Sicht auch gut vorstellbar, dass eine abgeänderte Variante dieser Schad-App auch in Europa auftaucht und Kunden europäischer Mobilfunk-Anbieter ins Visier nimmt."

Fotos vom Test des "Google-Smartphones" Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 1/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 2/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 3/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 4/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 5/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 6/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 7/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 8/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 9/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 10/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 11/12

Galaxy Nexus

Galaxy Nexus 12/12

Galaxy Nexus

  Diashow

Der Screenlock kann durch wischen nach rechts oder über die Gesichtsidentifikation entsperrt werden.

Insgesamt stehen dem Nutzer...

....fünf verschiedene Screens zur...

....freien Belegung mit....

...Apps (viele sind schon vorinstalliert)...

...oder Widgets zur Verfügung.

Im Android Market stehen über 500.000 Anwendungen bereit.

Der Browser arbeitet dank Android 4.0 schneller und stabiler.

Dank der immensen Power werden auch intensive Rechenaufgaben - wie bei Google Earth - äußerst flott erledigt.

Die Spracheingabe funktioniert nun deutlich besser. Perfekt arbeitet sie aber nicht.

Zwei Riesen unter sich: Neben dem HTC Sensation XL (4,7 Zoll) wirkt das Nexus Galaxy schon fast dezent.

Die 5MP-Kamera des Google-Flaggschiffs konnte bei Fotos nicht voll überzeugen. Hier liefert die 8 MP-Kamera des HTC bessere Ergebnisse.

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden