US-Investor steigt bei Infineon ein

Apollo & Infineon

© Logo Infineon

US-Investor steigt bei Infineon ein

Die Krise hat den deutschen Chip-Hersteller mit voller Wucht getroffen. In den letzten Monaten häufte sich durch die Verluste ein hoher Schuldenberg an. Nun will der amerikanische Finanzinvestor bei Infineon mit fast 30 Prozent einsteigen.

Damit würden die Amerikaner 337 Millionen Aktien zu einem Gesamtpreis von rund 725 Mio. Euro erwerben. Mit dem frischen Kapital will Infineon nach eigenen Angaben Schulden abbauen. Pro Aktie würde Infineon bei dem Deal rund 2,15 Euro bekommen. Bei Börsenschluss am Donnerstag war die Aktie rund 2,5 Euro wert. Apollo bekommt die Aktien also um rund 17 Prozent unter Börsenkurs.

Apollo hat sich dem Vernehmen nach verpflichtet, bis zu 326 Millionen Aktien zu zeichnen, soweit diese nicht von den Altaktionären bezogen werden. Diese können auf Wunsch für je neun Aktien vier neue kaufen. Apollo will mit mindestens 15 Prozent bei Infineon einsteigen und den nächsten Aufsichtsratschef stellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen