Apple-Mitgründer bricht in Tränen aus

Wozniak geschockt

Apple-Mitgründer bricht in Tränen aus

Der 61-jährige Mitbegründer des IT-Unternehmens Apple, Steve Wozniak, hat schockiert auf den Tod seines einstigen Weggefährten Steve Jobs reagiert. Die Nachricht habe ihn "geschockt", er sei wie vor den Kopf gestoßen, sagte Wozniak am Mittwochabend (Ortszeit) in einer ersten Stellungnahme. Am Donnerstag lobte er seinen Freund in einem AP-Interview in höchsten Tönen. Sichtlich betroffen fiel es ihm manchmal schwer, die richtigen Worte zu finden. Am Ende seiner Lobeshymne gab es dann kein Halten mehr. Wozniak konnt die Tränen nicht mehr unterdrücken und fing zu weinen an. Laut ihm war Jobs der außergewöhnlichste Unternehmer aller Zeiten. Seine beeindruckendste Gabe war jene, dass er bestehende Dinge nicht einfach weiterentwickelt hatte, sondern sie neu erfinden wollte und das auch konnte. Weiters fügte Wozniak hinzu, dass er unglaublich glücklich war, Steve gehabt zu haben, und zwar für alles in seinem Leben.

Tolle Zusammenarbeit
Unter anderem würdigte Wozniak die Zusammenarbeit mit dem Verstorbenen. Als sie Apple zusammen gegründet hätten, hätten sich beide "niemals" vorstellen können, dass das Unternehmen so bedeutend werden würde, sagte Wozniak. "Wir hatten das Gefühl, dass es unglaublich wichtig war, aber wir hätten uns niemals vorstellen können, dass es so groß werden würde, wie es heute ist, dass es ein derartig wichtiger Teil in unser aller Leben werden würde", sagte Wozniak.

apple_gruender_jobs_wozniak.jpg © Apple
Ein Foto aus der Anfangszeit: Wozniak (li.) gemeinsam mit Jobs. Bild: (c) Apple

Wie alles begann
Seine Anfänge fand der IT-Gigant Apple, ursprünglich das gemeinsame Unternehmen von Jobs und Wozniak, Ende der 70er Jahre in einer kalifornischen Garage. 1987 stieg Wozniak aus. "Am Anfang war das Entscheidende, die Technologie von heute zu nehmen und daraus eine Technologie von morgen zu machen", beschrieb Wozniak die Arbeit der ersten Jahre. "Und Steve war immer am Drängeln: 'Kannst du dies tun? Kannst du das tun?', alles jenseits von dem, was der Ingenieur konnte, aber er konnte es schaffen, dass der Ingenieur sagte, 'ja ich kann, ich kann'. Und am Ende war es gemacht."

Statement mit Aussagekraft
Wie nahe ihm der Tod von Steve Jobs tatsächlich geht, brachte aber ein Statement ans Licht, dass Wozniak in einem CNN-Interview von sich gab. Wörtlich sagte er: "Das ist ein bisschen, wie als John Lennon starb oder JFK oder vielleicht Martin Luther King: Es fühlt sich an wie eine große Lücke."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten