Archos bringt Top-Tablet mit Tastatur-Cover Archos bringt Top-Tablet mit Tastatur-Cover

Modell 101 XS

© Archos

© Archos

Archos bringt Top-Tablet mit Tastatur-Cover

Hardware-Spezialist Archos bringt ein neues Android-Tablet auf den Markt, das vor allem mit seinem multifunktionalen Cover, seiner Ausstattung und seinem Preis punkten will. Und tatsächlich könnte das 101 XS ein Erfolg werden. Das Gerät grenzt sich nämlich mit einem genialen Zusatzfeature von vielen anderen iPad-Gegnern ab.

Zusatz-Tastatur mit Coverfunktion
So statten die Franzosen ihr Tablet mit einer extrem dünnen Tastatur aus (Bild oben), die auch als Cover verwendet werden kann. Sie ist nur fünf Millimeter dick und wird per Magnet über dem Display angebracht. Wenn der User also längere Texte verfassen muss, hat er immer eine mechanische Tastatur mit im Gepäck, ohne dass diese durch ihr Gewicht oder ihre Sperrigkeit Abstriche bei der Mobilität bringen würde. Ein integrierter Aufsteller soll das Tablet zudem in eine ideale Schreibposition bringen.

archos_101-XS_story.jpg
Das neue Archos-Flaggschiff ist nur acht Millimeter dick.

Ausstattung
Auch die restliche Ausstattung des nur rund 8 Millimeter flachen 101 XS kann sich sehen lassen. So bietet das 10,1 Zoll große Display eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixel. Als Antrieb kommt ein OMAP 4470 Dualcore-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz zum Einsatz. Für Videochats ist eine 1,3 MP-Frontkamera mit an Bord. Eine zweite Kamera gibt es (leider) nicht. Dafür lässt sich der interne 16 GB-Speicher über microSD-Karten um bis zu 128 GB erweitern. Als Betriebssystem ist Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" vorinstalliert. Später wird es ein Upgrade auf 4.1 "Jelly Bean" geben.

Verfügbarkeit und Preis
Hierzulande soll das Archos 101 XS ab Mitte September zu haben sein. Der Preis von 379,99 Euro kann sich angesichts des Gebotenen wirklich sehen lassen.

Ende Oktober startet dann auch Microsoft seinen Tablet-Angriff

Microsofts iPad-Gegner 1/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 2/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 3/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 4/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 5/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 6/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 7/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 8/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 9/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 10/11

Microsofts iPad-Gegner

Microsofts iPad-Gegner 11/11

Microsofts iPad-Gegner

  Diashow

Mit dem eigenen Tablet-PC "Surface" greift der Software-Riese Apple frontal an. Vorgestellt wurden die Geräte von Microsoft-Chef Steve Ballmer persönlich.

"Der Surface ist ein PC. Der Surface ist ein Tablet. Und der Surface ist etwas ganz neues", verkündete er.

Auffälligste Besonderheiten sind der eingebaute Ständer und der abnehmbare Bildschirmschutz, der über eine vollwertige Tastatur samt Touchpad verfügt. Die Variante Type Cover hat klassische Klick-Tasten, das Modell Touch Cover ist etwas dünner durch eine berührungsempfindliche Oberfläche.

Wenn das abnehmbare Cover auf die Rückseite gefaltet wird, dient es auch als Ständer.

Es gibt zwei Surface-Typen: Das leistungsstärkere und dickere Gerät läuft mit dem für PC-Prozessoren entwickelten Betriebssystem Windows 8, der dünnere und leichtere Bruder mit dem für mobile ARM-Prozessoren optimierten Ableger Windows RT.

Das Tablet kann auch mit einem Eingabestift "Digital Ink" bedient werden.

Microsoft bietet das Surface in unterschiedlichen Farben an. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Genaue Preise und ein Erscheinungsdatum für seine Tablet-Computer nannte Microsoft noch nicht. Der Konzern verriet nur, dass die kleinere Surface-Variante zusammen mit der finalen Version des neuen Windows-Systems erscheinen soll.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden