Sonderthema:
Bildungsoffensive in der IKT-Branche

Forderung

© sxc

Bildungsoffensive in der IKT-Branche

Österreichs IT- und Telekombranche zeichnet ein düsteres Bild für den heimischen Wirtschaftsstandort, sollte nicht rasch und massiv in Aus- und Weiterbildung investiert werden. Gerade in Südosteuropa werde hier weit mehr getan.

Zahlreiche offene Stellen
Rund 3.000 hochqualifizierte Jobs könnten derzeit nicht nachbesetzt werden, wodurch dem Staat pro Jahr und offener Stelle 109.000 Euro an Wertschöpfung entgingen. Von den elf heimischen Topunternehmern, die ihre IKT-Offensive am Mittwoch vor Journalisten präsentierten, suchen rund 80 Prozent Mitarbeiter. Nur ein Anbieter, Siemens, baut bei der Softwareentwicklung rund 600 Jobs ab. Dies liege aber schlicht daran, dass der Hauptkunde für diese Sparte, der Telekomsektor von Siemens, praktisch nicht mehr existiere.

Breitbandausbau ist nur ein Bestandteil
Die heimische IKT-Branche zählt 15.000 Firmen mit ca. 170.000 Mitarbeitern. "Jeder 20. Beschäftigte ist ein IT-Fuzzy", rechnete Raiffeisen-Informatik-Boss Wilfried Pruschak vor. Keine andere Branche habe soviel zum Jobwachstum beigetragen wie der IKT-Sektor. Und jeder Euro, der in der Branche investiert werde, schaffe das siebenfache an Wertschöpfung in Österreich, ergänzte Microsoft-Chefin Petra Jenner. Wobei die Branchenvertreter daran erinnerten, dass IKT mehr sei als "Internet und Glasfaser". Ein Breitbandausbau in Österreich sei sehr wichtig, aber man dürfe nicht nur an die Autobahnen denken, sondern müsse auch die Autos - sprich die Anwendungen - im Auge behalten, mahnte der Geschäftsführer von Siemens IT Solutions, Albert Felbauer, ein.

Österreich hat Nachholbedarf
Einmal mehr forderten die Branchenbosse einen "IKT-Masterplan" ein. Sie verwiesen darauf, dass sich Österreich im weltweiten Vergleich der IT-Konkurrenzfähigkeit auf Rang 22 befinde, hier wäre mehr Ehrgeiz gefragt. Nur 13 Prozent aller Studienanfänger in Österreich würden sich für technische Berufe interessieren, und von denen nur 20 Prozent für den Bereich Informatik, gab T-Systems-Chef Georg Obermeier zu bedenken. Fujitsu-Boss Wolfgang Horak, der von Österreich auch für die Region Südosteuropa zuständig ist, lobte die Bildungsanstrengungen unserer Nachbarn, hier müsse Österreich "viel mehr tun".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen