Bis zu 10 Mio. Europäer könnten taub werden

MP3-Player Schuld

 

Bis zu 10 Mio. Europäer könnten taub werden

Die Sprecherin von Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva kündigte am Montag in Brüssel für Anfang 2009 eine Konferenz mit Vertretern von Industrie und EU-Regierungen an. Dabei solle auch geprüft werden, inwieweit die bestehenden Lärmschutz-Vorschriften für diese Geräte EU-weit geändert werden müssten.

Gefahr, taub zu werden
Nach den derzeitigen EU-Vorschriften darf der Geräuschpegel von MP3-Playern, Handys und anderen tragbaren Abspielgeräten bis zu 100 Dezibel erreichen. Der im Auftrag der Kommission erstellten Studie zufolge sind Gehörschäden aber bereits möglich und wahrscheinlich, wenn jemand pro Woche via Kopfhörer mehr als fünf Stunden Musik mit einer Lautstärke über 89 Dezibel hört. Nach fünf Jahren laufen solche Musikkonsumenten Gefahr irgendwann im Leben permanent zu ertauben.

Schätzungen zufolge hören in der EU 50 bis 100 Millionen Menschen täglich Musik über tragbare Abspielgeräte. Fünf bis zehn Prozent davon droht das Risiko eines bleibenden Gehörschadens. Laut EU-Kommission hat sich in den vergangenen Jahren die Gefahr durch Lärm in der Freizeit vor allem für junge Menschen beträchtlich erhöht. Daran habe die exzessive Benützung von tragbaren Musikabspielgeräten maßgeblichen Anteil.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen