Blackberry-Verkauf ist vom Tisch

Chef muss aber gehen

Blackberry-Verkauf ist vom Tisch

Der angeschlagene kanadische Smartphone-Pionier Blackberry bläst seine mehrmonatige Suche nach einem finanzkräftigen Käufer ab. Stattdessen sicherte sich der Konzern eine Geldspritze im Umfang von einer Milliarde Dollar (740 Mio. Euro) bei Großaktionär Fairfax sowie weiteren Investoren. Zugleich teilte das kanadische Unternehmen am Montag mit, der deutsche Chef Thorsten Heins (Bild oben) werde BlackBerry verlassen. Als Nachfolger des Ex-Siemens -Managers werde übergangsweise John Chen nun BlackBerry leiten. Dieser ist als Chef des US-Software-Entwicklers Sybase bekanntgeworden, den SAP im Frühjahr 2010 für umgerechnet 4,6 Mrd. Euro erworben hat. An der Börse sorgten die Nachrichten zunächst für einen Absturz. Die in New York und Toronto notierte Aktie gab vorbörslich mehr als 20 Prozent nach.

Fotos: Heins bei der Präsentation des Z10 und Q10

Diashow Fotos vom Blackberry Q10 und Z10

Blackberry-Keynote

Firmenchef Thorsten Heins bei der Präsentation der neuen Blackberry-Smartphones (Z10 und Q10) und des neuen Betriebssystems Blackberry 10.

Blackberry Z10

Bei den Geräten stand vor allem das neue Z10 im Mittelpunkt.

Blackberry Z10

Die Ausstattung des Geräts kann sich durchaus sehen lassen, setzt dabei aber keine neuen Maßstäbe.

Blackberry Z10

Das Smartphone wird über ein 4,2-Zoll-Touch-Display mit einer Auflösung von 1280 x 768 Px bedient. Damit erreicht es eine Pixeldichte von 356 ppi.

Blackberry Z10

Angetrieben wird das Blackberry-Flaggschiff von einem Dual-Core-Prozessor (OMAP 4470; Cortex A9-Architektur).

Blackberry Z10

Diesem stehen 2 GB RAM zur Seite. Auf der Rückseite ist eine 8 MP-Kamera verbaut, mit der auch HD-Videos aufgenommen werden können.

Blackberry Q10

Beim neuen Q10 handelt es sich um einen klassischen Blackberry.

Blackberry Q10

Das Gerät verfügt unter seinem 3,1-Zoll großen AMOLED-Touchscreen (720 x 720 Px) über eine physische Tastatur.

Blackberry Q10

Damit sollen jene aktuellen BB-Nutzer, die ihre Geräte vor allem wegen der mechanischen Tasten lieben, bedient werden.

Blackberry Z10

Blackberry Z10

Blackberry Q10 und Z10

1 / 12

Kein überzeugendes Angebot
Fairfax ist bereits mit rund zehn Prozent an Blackberry beteiligt. Ursprünglich hatte der Finanzinvestor vorgehabt, den Konzern komplett zu kaufen und dafür vor einigen Wochen ein 4,7 Mrd. Dollar schweres Offert unterbreitet. Anleger und Branchenkenner überzeugte das Angebot allerdings nie. Sie zweifelten daran, dass die Mittel ausreichen würden, um das Ruder bei BlackBerry noch herumreißen zu können. Zudem war bis zuletzt unklar, ob Fairfax den Milliardenbetrag überhaupt aufbringen könnte. Nun wird BlackBerry die eine Milliarde Dollar über eine private Platzierung in Form von Wandelanleihen einsammeln. Fairfax beteiligt sich daran mit 250 Mio. Dollar.

BlackBerry verliert immer mehr den Anschluss an die stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Alle Versuche, Boden gutzumachen, scheiterten zuletzt. Zudem gab es zuletzt Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle, dazu kamen Management-Probleme, eine drastische Gewinnwarnung und ein imageschädigender Stellenabbau - jeder dritte der knapp 13.000 Mitarbeiter muss gehen. Im August zog BlackBerry dann die Reißleine und stellte sich selbst zum Verkauf

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen