Chip-Hersteller verbessert Ergebnis

Intel

© AP

Chip-Hersteller verbessert Ergebnis

Nach den positiven Trends von Dell und Philipps lässt auch das Ergebnis des weltgrößten Chip-Herstellers Intel auf eine leichte Erholung in der Technologiebranche schließen.

Quartalsergebnis
Im Gegensatz zu den Erwartungen konnte auch Intel im 2. Quartal ein deutlich besseres Ergebnis erzielen, als dies von Experten vermutet wurde. Laut Paul Otellini (Intel-Chef) zeigt das Ergebnis, dass sich der PC-Markt langsam erholt und wieder mehr Geräte abgesetzt werden können. Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses stieg der Kurs der Intelaktie um sieben Prozent an.

EU-Strafe brachte Intel in die Verlustzone
Die Rekordstrafe im EU-Kartellverfahren von über 1 Mrd. Euro (wir berichteten) ließ Intel in die Verlustzone rutschen. Dem US-Konzern wurde vorgeworfen, seine Konkurrenten (AMD) durch Zahlungen und illegaler Rabatte auszubremsen und das Gericht entschied im Sinne der Kläger.

Verlust geringer als erwartet
Unter dem Strich stand im Ende Juni abgeschlossenen zweiten Quartal ein Minus von 398 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Intel noch 1,6 Milliarden Dollar verdient. Allerdings belastete den Konzern nun die EU-Buße mit umgerechnet mehr als 1,4 Milliarden Dollar. Ohne diesen Effekt hätte Intel einen Überschuss von 1,0 Milliarde Dollar oder 18 Cent je Aktie erzielt. Die Analysten hatten mit lediglich 0,08 Cent gerechnet. So waren sie von der Schnelligkeit der Erholung positiv überrascht. Für die Angestellten hatte der notwendige Sparkurs weniger positive Eigenschaften. Der Konzern strich nämlich aufgrund der Krise Tausende Stellen und schloss mehrere Werke.

Intel gilt angesichts seiner Größe als Gradmesser für die gesamte Branche und wegen des wachsenden Einsatzes von Chips in fast allen Bereichen auch für die Wirtschaft insgesamt. Vier von fünf Prozessoren - das Herz eines jeden Computers - stammen aus den Werken des Konzerns. Insgesamt setzten die Kalifornier von April bis Juni rund 8,0 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) um - zwar 1,4 Milliarden Dollar weniger als vor einem Jahr, aber 900 Millionen Dollar mehr als noch zu Jahresbeginn. Für das laufende dritte Quartal erwartet Intel eine weitere Erholung auf einen Umsatz zwischen 8,1 und 8,9 Milliarden Dollar.

Mobile Geräte sind ausschlaggebend
Intels Widererstarken ist zum Teil den stromsparenden Atom-Chips geschuldet, die derzeit vor allem in den beliebten kleinen Notebooks - sogenannten Netbooks - eingesetzt werden. Intel versucht, mit den neuen Prozessoren auch bei Handys Fuß zu fassen. Dazu sind die Amerikaner jüngst eine Allianz mit dem weltgrößten Mobiltelefon-Hersteller Nokia eingegangen. Zudem will sich Intel weitere Geräteklassen mit den Stromspar-Chips erschließen, etwa die Bordelektronik von Autos.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen