Computer vor Überhitzung schützen

Sommer-Hitze

© APA/Emashines

Computer vor Überhitzung schützen

Endlich Sommer! Lange mussten wir auf die ersten heißen Tage dieses Jahres warten. Doch was viele von uns so sehnsüchtig erwartet haben, kann für technische Produkte (inklusive Computer) gravierende Auswirkungen haben. Denn die derzeit herrschenden hohen Temperaturen machen einigen Geräten wirklich zu schaffen. Dabei müssen sie nicht einmal direkt der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. So können bereits heiße Räume dafür sorgen, dass beispielsweise die Festplatte so stark überhitzt, dass die auf ihr gespeicherten Daten verloren gehen. Aber auch Laufwerke, Akkus oder Displays fühlen sich in wohltemperierten Räumen wohler.

Tipps gegen den Rechner-Kollaps
Drinnen
Doch wie schützt man nun den eigenen Computer am besten vor dem Hitzeschlag? Wenn man mit dem Rechner drinnen arbeitet, sollte er sich immer im Schatten befinden. Des Weiteren braucht er Platz zum "Atmen". Soll heißen: Bloß nicht an Stellen platzieren, wo der Rechner kaum Platz findet. Am besten sollte er irgendwo am Boden im freien Raum stehen. Am wichtigsten ist, dass sich der Lüfter nicht direkt an der Wand befindet. Er muss die Wärme ableiten und sollte daher frei arbeiten können - ähnlich wie der Auspuff bei einem Auto. Zirkulierende Luft in Räumen ist ebenfalls hilfreich.

Draußen
Bei mobilen Net- und Notebooks befindet sich der Kühler auf der Unterseite. Deshalb sollten diese Geräte immer auf festen Boden (Tisch, etc.) stehen. Auf der Couch oder auf Polstern kann die Warmluft kaum wegbefördert werden. Wenn man diese Geräte im freien verwendet, sollten sie in keinem Fall der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Auch wenn der User in der Sonne sitzt, sollte sich der Rechner stets an einem schattigen Plätzchen befinden. Tablet-PCs sind genauso anfällig.

Aber Festplatten können selbst ohne Rechenarbeiten so stark überhitzen, dass sie kaputt gehen. Ein im Auto vergessener Laptop kann sich bei direkter Sonneneinstrahlung auf Temperaturen von bis zu 80 Grad aufheizen. Diese Temperaturen reichen aus, um die gespeicherten Daten zu zerstören.

Pausen
Im forcierten Einsatz sollte man dem Computer hin und wieder eine Pause gönnen. Beim Arbeiten darauf achten, dass nur jene Programme laufen, die auch wirklich benötigt werden. Jedes geöffnete Programm verbraucht nämlich Rechenleistung und somit Energie. In kurzen Pausen sollte der Rechner in den Ruhezustand versetzt, bei längeren Zwischenstopps ganz heruntergefahren werden.

Für externe Festplatten gelten übrigens dieselben Ratschläge. Auch sie vertragen die hohen Temperaturen nicht. Für viele von ihnen ist laut Gebrauchsanleitung überhaupt nur eine maximale Umgebungstemperatur von 35 Grad erlaubt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen