Creative Suite 5 birgt Konfliktpotential

Adobe vs Apple

© AP

Creative Suite 5 birgt Konfliktpotential

Mitten in der Kontroverse um die Zukunft von Flash erneuert Adobe seine Programme für diese Web-Technik. Die Creative Suite 5 (CS5) enthält auch den Flash Player 10.1, der den Bedenken von Apple entgegenkommen und die Leistung auf dem Mac verbessern soll.

Aber weil nicht absehbar ist, dass Apple Flash fürs iPhone freigibt, bietet Adobe seinen Kunden nun die Entwicklung von Apps fürs iPhone oder das iPad an. Flash CS5 enthält einen Compiler, der den Flash-Code in Objective C übersetzt, also in die Programmiersprache für "native" iPhone Apps - im Unterschied zu Web-Apps, die mit den üblichen Web-Standards gestaltet werden können.

Apple strebt "tyrannische Kontrolle" an
Dabei zeichnet sich allerdings ab, dass dieser Brückenschlag von Flash zum iPhone den Streit zwischen Apple und Adobe weiter verschärft. Denn Apple hat jetzt seine Richtlinien für die Entwicklung von iPhone-Apps so geändert, dass diese ausschließlich mit den von Apple gebilligten Werkzeugen programmiert werden dürfen. Der Adobe-Flash-Experte Lee Brimelow warf daraufhin Apple in einem als privat deklarierten Blog-Beitrag vor, das Unternehmen strebe eine "tyrannische Kontrolle über Entwickler" an.

Um Apple zum Trotz die Verbreitung von Flash auch in Zukunft zu sichern, verspricht die neue Creative Suite, die Erstellung von interaktiven Web-Anwendungen erheblich zu vereinfachen. Dafür gibt es ein neues Werkzeug, Flash Catalyst mit einer Sammlung von Komponenten, die sich auch ohne Programmierkenntnisse mit interaktiven Funktionen belegen lassen. Dazu gehören etwa Schaltflächen, Textfelder und Schieberegler.

Intuitives Catalyst
Der Anwender kann sich ganz auf das kreative Design solcher Elemente konzentrieren, die mit anderen Anwendungen der Creative Suite erstellt werden wie Photoshop oder dem Vektorgrafik-Programm Illustrator. Importiert man in Catalyst eine Grafik, bietet die Software sofort an, diese in eine Komponente zu verwandeln.

Das interaktive Design entwickelt Flash Catalyst anhand von "Seiten" und "Zuständen". Mit wenigen Mausklicks ist eine Schaltfläche so eingerichtet, dass ein Mausklick eine neue Seite öffnet, die wiederum interaktive Elemente enthalten kann. Animationen für einzelne Komponenten werden über "Zustände" gesteuert, die etwa regeln, wie sich das Aussehen einer Schaltfläche verändern soll, wenn der Nutzer mit der Maus darüber fährt.

Was im Hauptprogramm von Flash eine Abfolge von mitunter komplizierten Schritten erfordert, lässt sich mit Catalyst intuitiv erledigen. Dazu gehören etwa die "Tweens" für stufenlose Animationen von Formen und Bewegungen. Diese werden auf einer Zeitleiste platziert und mit "Smooth Transitions" versehen. Ein Klick auf den Play-Button zeigt die Animation sofort an. Videos und Audio-Dateien lassen sich ebenso einfach einbinden wie Grafiken.

Neue "magische" Funktionen
Das fertige Ergebnisse lässt sich wahlweise als SWF-Datei für die Webseite oder als eine AIR-Anwendung speichern, die direkt auf dem Desktop installiert werden kann. Die "Device Central" der Creative Suite simuliert mittlerweile die Bildschirme von mehr als 1.000 mobilen Geräten, so dass sich gut überprüfen lässt, wie eine Web-Anwendung auf diesen Geräten dargestellt wird. Nicht mit dabei sind allerdings iPhone und iPad.

Flash als Ausgabeformat wird auch von anderen Anwendungen der Creative Suite angeboten, darunter das Bildbearbeitungsprogramm Fireworks, das neben dem Flaggschiff Photoshop weiterhin für Spezialaufgaben seinen Platz hat. Der neue Photoshop startet mit dem weißen Kaninchen aus "Alice im Wunderland" - das war der Codename des Programms und darf wohl als Hinweis auf neue "magische" Funktionen verstanden werden - darunter das "inhaltssensitive Füllen", das einzelne Bildelemente entfernt und mit dem Umgebungshintergrund ersetzt.

Illustrator neu mit "Bristle"
Auch Adobe Illustrator, das Programm zur Gestaltung von Vektorgrafiken, hat neue Pinsel in der Palette. Das als "Bristle" bezeichnete Werkzeug zieht Linien, die wie bei einem dicken Borstenpinsel mehrere Linien zeichnen. Da es sich um Vektorgrafiken handelt, kann jede dieser Linien beliebig verändert werden.

Was Photoshop und Illustrator für das statische Bildmaterial leisten, erledigen Premiere für Video und Soundbooth für Audio. Flash und After Effects bringen Animation und Interaktion ins Kreativdesign. Und für die Crossover-Produktion stehen Indesign für Print und der Dreamweaver fürs Web bereit.

Creative Suite ab 2.022 Euro
Weil Content-Management-Systeme das klassische HTML-Basteln zunehmend ablösen, hat der Dreamweaver in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. Die Version CS5 trägt dieser Entwicklung Rechnung, indem die Software die lokale Bearbeitung mit dem Zugriff auf den Server verbindet. So zeigt die Live-Ansicht einer HTML-Datei auch alle damit verknüpften externen Inhalte an - sei es ein PHP-Skript auf dem Web-Server oder die MySQL-Datenbank. Praktisch ist auch die Verbindung mit den "BrowserLab" von Adobe, einer Online-Anwendung, um das Design einer Website in verschiedenen Browsern zu vergleichen.

Adobe bietet die Creative Suite in unterschiedlichen Zusammenstellungen an, die sich nach Umfang und Preis unterscheiden. Das kleinste Paket mit der Bezeichnung "Design Standard" kostet 2.022 Euro, die umfassende "Master Collection" wird für 3.688 Euro angeboten. Die Software kann wahlweise für Windows oder Mac genutzt werden. Auch für Apple-Rechner gibt es den Photoshop nun in einer 64-Bit-Version für Aufgaben mit erhöhtem Speicherbedarf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen