Dem iPhone droht ein Verkaufsverbot

4 Patente verletzt

Dem iPhone droht ein Verkaufsverbot

Die kalifornische Universität Caltech wirft Apple und dessen Chip-Lieferanten Broadcom die Verletzung von Patenten auf WLAN-Technologien bei einer breiten Palette von Geräten vom iPhone bis zur Apple Watch vor. Wie am Dienstag bekannt wurde, geht es bei der vergangene Woche eingereichten Klage um vier technische Patente, für die Broadcom und Apple keine Lizenzen hätten. Caltech will Schadenersatz und Verkaufsverbote.

Unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen
Wie ähnliche Patentklagen aus der Vergangenheit zeigten, dürfte es zu Letzteren zwar nicht kommen, dennoch könnte die Sache für Apple teuer werden. Und wenn es wirklich hart auf hart kommen sollte, ist auch ein vorrübergehender Verkaufsstopp nicht völlig auszuschließen. Nun ist erst einmal das Gericht am Zug, dessen Urteil bereits mit Spannung erwartet wird.

Apple musste Uni über 200 Millionen Euro zahlen
Der über Jahre heftige Patentkrieg in der Mobilfunk-Branche zwischen einzelnen Herstellern ist inzwischen weitgehend abgeklungen. Forschungs-Einrichtungen klagen aber weiterhin. So wurden im vergangenen Jahr der University of Wisconsin-Madison über 230 Mio. Dollar (206,5 Mio. Euro) von Apple für eine Verletzung von Patenten auf Chip-Technologien zugesprochen (wir berichteten), das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

 

Video zum Thema Gerüchte über das neue iPhone
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen