Dianas Haarlocke von Online-Auktion zurückgezogen

Proteste

© AFP PHOTO/FILES/Jamal

Dianas Haarlocke von Online-Auktion zurückgezogen

Die vor zehn Jahren gestorbene Prinzessin hatte die Locke 1995 einem Freund geschenkt. Mike O'Donnel, Sprecher der Internet-Auktion TradeMe, sagte, das Angebot habe ein Verbot verletzt, wonach keine Körperteile angeboten werden dürften.

Bruce Gotobed (45), ein früherer Jesuitenpriester und Sammler katholischer Kunst und Reliquien, sagte, er habe das Haar vor zwei Jahren von einem amerikanischen Sammler gekauft. Seit über einem Jahr habe er die Locke vergeblich bei TradeMe angeboten.

Nun habe es Kritik gegeben, und er habe das Angebot zurückziehen müssen. "Die Leute bekämpfen Sachen, die sie nicht verstehen", sagte Gotobed, der nach eigenen Angaben auch eine Locke des ermordeten US- Präsidenten John F. Kennedy besitzt.

312 Euro erwartet
"Ich weiß, es klingt gruselig, aber den Brauch, Haar eines Verstorbenen aufzubewahren, gibt es seit Urzeiten. Schließlich benutzte auch die katholische Kirche Teile von Leichen der Heiligen als Reliquien." Das Haar Dianas habe in einem Gedichtband gelegen, den die Prinzessin einem Freund schenkte. Sie sei von der Inschrift "Meine Locke, Diana 1995" umrahmt gewesen, die sie authentisch mache. Er wolle 600 Neuseeland-Dollars (rund 312 Euro) für die Locke haben, sagte Gotobed.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen