Die skurrilsten Fälle der Datenrettung

Top 10

 

Die skurrilsten Fälle der Datenrettung

Die Daten scheinen für immer verloren. Hier beginnt dann die Arbeit von Firmen, die auf Datenrettung spezialisiert sind. Auffallend seien in diesem Jahr die vielen mobilen Geräte in den Laboren gewesen, erklärte Kroll Ontrack, dessen Firma die Liste zusammengestellt hat.

USB-Stick in Waschmaschine
Auf Platz 10 landete eine Frau, die ihren USB-Stick in der Waschmaschine vergessen und dabei "alle ihre Daten ausgewaschen" hatte. Dass Männer nicht unbedingt achtsamer mit den kleinen Speichergeräten sind, zeigte auf Platz 9 der Vater, dem beim Füttern der kleinen Tochter der USB-Stick aus der Hemdtasche und in den Teller mit Apfelbrei rutschte.

Angler mit Notebook über Board
Nicht besser erging es dem Angler, der sein Notebook zum Zeitvertreib ins Ruderboot mitgenommen hatte und der beim ersten Fisch mit dem Notebook über Bord ging. Ihm konnte den Angaben zufolge ebenso geholfen werden wie dem Berufsfotografen, der feststellen musste, dass er die Fotos einer Hochzeit mit denen eines anderen Events überschrieben hatte.

USB-Stick als Wurfgeschoss
Hoffnungslos war nicht einmal der Fall eines Wissenschaftlers, der während eines Experiments Säure auf ein externes Laufwerk verschüttete. Das ein USB-Stick nicht besonders stabil ist, stellte ein australischer Geschäftsmann fest, der in einer hitzigen Diskussion den Speicher-Stick nach seinem Geschäftspartner geworfen hatte. Er landete mit den wertvollen Firmenpläne auf dem Boden und zerbrach.

Öl wegen Quietschen des PCs
Schon eine besondere Herausforderung für die Datenretter war ein Feuer in einem Büro, bei dem nur wenige CDs erhalten blieben. Sie mussten von den Hüllen, in die sie teilweise eingeschmolzen waren, befreit werden. Auf Platz drei der Liste kam der britische Wissenschaftler, der wegen des Quietschens seines Laufwerks ein Loch in das Gehäuse bohrte und etwas Öl hinein träufelte. Auf Platz zwei kam der Funktionstest eines Fallschirms, bei dem dieser mit einer Kamera aus dem Flugzeug geworfen wurde. Leider versagte der Schirm und die Fracht wurde auf dem Boden völlig zerschmettert.

Ameisen in Festplatte eingenistet
Platz 1 sicherte sich der Fotograf in Thailand, der feststellte, dass sich Ameisen in seiner externen Festplatte eingenistet hatten. Er entfernte das Gehäuse und sprühte Insektenspray hinein. Ameisen und Daten waren hinüber. Die Ingenieure "konnten letztere immerhin wiederbeleben", hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen