Digicams, LCD-TVs, MP3-Player trotzen Konsumflaute

Starker Umsatz

© APA

Digicams, LCD-TVs, MP3-Player trotzen Konsumflaute

Der Markt für digitale Unterhaltungselektronik wächst 2008 in Deutschland um voraussichtlich 5,4 Prozent auf 12,4 Mrd. Euro. Dies wurde am Dienstag kurz vor Beginn der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin bekanntgegeben. Allein die Umsätze mit Flachbildschirmen dürften um 15,7 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro steigen. Für den nötigen Schwung sorgten vor allem Fußball-Europameisterschaft und Olympische Spiele.

Aufschwung durch Fußball-EM
Zum Markt für digitale Unterhaltungselektronik zählen neben Flachbildfernsehern, Digitalkameras und DVD-Rekordern digitale Aufnahmemedien und MP3-Player, nicht jedoch Handys, Notebooks oder PCs. "Im Frühjahr waren wir noch von 2,4 Prozent Wachstum ausgegangen. Fußball-EM und Olympische Spiele haben dem Markt zusätzlichen Schwung gegeben", erklärte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg.

Markt für analoge Geräte schrumpft
Der Markt der analogen Unterhaltungselektronik, also etwa Videorekorder, Stereoanlagen und Röhrenfernseher, schrumpft hingegen den Angaben zufolge um über 20 Prozent auf 0,8 Mrd. Euro. Unter dem Strich wird der Gesamtmarkt der Unterhaltungselektronik damit um 3,3 Prozent auf 13,2 Mrd. Euro wachsen. Basis für die Prognose ist eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des European Information Technology Observatory (EITO).

Plasma- und LCD-TVs immer beliebter
Sowohl Plasma- als auch LCD-Fernseher werden immer beliebter. Allerdings verschieben sich die Marktanteile in Richtung LCD-Geräte, wie Berg sagte. "Wir erwarten, dass 2008 rund fünf Mio. Flüssigkristallfernseher verkauft werden, 31 Prozent mehr als im vergangenen Jahr", sagte Berg. Die Zahl der verkauften Plasma-Fernseher steige voraussichtlich um 19 Prozent auf 630.000.

Digicams mit gutem Umsatz
Der Markt für digitale Fotoapparate steht für fast 16 Prozent des gesamten Unterhaltungselektronik-Umsatzes. Er bleibe mit einem Umsatz von über zwei Mrd. Euro auf einem hohen Niveau.

IFA-Eröffnung
Die 48. IFA wird am Donnerstag von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel eröffnet. Erstmals werden Haushaltsgeräte auf der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik präsentiert. Angesichts der stark steigenden Strompreise werben die Hersteller wie nie zuvor mit der Energieeffizienz ihrer Geräte.

2,75 Mrd. Euro-Aufträge
Die Unterhaltungselektronik-Branche rechnet damit, dass ähnlich wie 2007 Aufträge im Wert von 2,75 Mrd. Euro gezeichnet werden. Für das Publikum öffnet die Messe am Freitag ihre Pforten. Erwartet werden bis 3. September wieder mehr als 220.000 Besucher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen