EU prüft Microsofts Browser-Zugeständnis

Kartellstreit

 

EU prüft Microsofts Browser-Zugeständnis

Im Streit um die Bündelung von Microsofts PC-Betriebssystem Windows mit seinem Internet-Browser prüft die Europäische Union derzeit ein neues Angebot des Softwarekonzerns. Zusätzlich durchleuchten die Experten der EU das Microsoft-Offert in Zukunft seine Programmierschnittstellen offenlegen zu wollen.

Neue Zugeständnisse
Microsoft habe unter anderem bei den Punkten bessere Kundeninformationen, Funktionen der Browser sowie spätere Überprüfung der Kommission neuerlich Zugeständnisse gemacht, teilte die Wettbewerbsbehörde am Mittwoch in Brüssel mit. Dies sei eine weitere Verbesserung gegenüber der Vorschläge von vergangenem Juli. Diesen Freitag will die Kommission zu Stellungnahmen von Marktteilnehmern einladen.
Wenn die Kommission den Angeboten zustimmt, werden sie für Microsoft rechtlich verbindlich. Die EU-Kommission dringt in einem laufenden Wettbewerbsverfahren darauf, dass es bei Windows mehr Auswahl bei Browsern geben soll. Die derzeitige Koppelung des Internet Explorers mit Microsofts Windows-Betriebssystem könne den freien Wettbewerb behindern.

Wie berichtet hatte der weltgrößte Softwarekonzern im Juli vorgeschlagen, allen europäischen Windows-Nutzern automatisch die Installation eines Konkurrenz-Browsers zu Microsofts Internet Explorer anzubieten. Microsoft knüpft den Vorschlag an die Bedingung, dass damit mögliche Strafen vom Tisch sind. Bisher drohen ein hohes Bußgeld und weitere Sanktionen. Frühere Strafgelder aus Brüssel gegen Microsoft belaufen sich bereits auf rund 1,7 Mrd. Euro.

Opera reichte die Klage ein
Das EU-Verfahren war nach einer Beschwerde des norwegischen Browser-Herstellers Opera eingeleitet worden. Noch vor einigen Jahren hatte Microsoft bei Browsern quasi eine Monopolstellung. Inzwischen ist der Marktanteil aber deutlich gesunken. Vor allem die Rivalen Firefox und Apples Safari konnten zuletzt dazugewinnen.

Nun soll nach dem Microsoft-Vorschlag bei einem neuen PC mit Windows 7 der Internet Explorer zwar standardmäßig installiert sein, der Nutzer soll aber ebenfalls automatisch andere Browser angeboten bekommen. Wie die Nutzer sollen auch die Computerbauer den Internet Explorer abschalten und andere Browser installieren können. Der Vorschlag soll jedoch nur für Computer in Europa gelten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen