Ebay startet Kleinanzeigen-Markt

Neues Angebot

© AP

Ebay startet Kleinanzeigen-Markt

Neben dem bundesweiten Auktionshandel in Deutschland startet das Unternehmen am Mittwoch einen kostenlosen Online-Marktplatz für den regionalen Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen aller Art. Ebay sieht nämlich großes Potenzial im Markt der Kleinanzeigen und will den Dienst über Werbeeinnahmen finanzieren.

Tochterunternehmen wird integriert
Viel Entwicklungsarbeit musste eBay um das neue Angebot auf die Beine zu stellen nicht leisten. Denn der Konzern wird dafür den Kleinanzeigendienst des Tochterunternehmens Kijiji in das eigene Portal integrieren.

Bei Kleinanzeigen gibt es keine Auktionen
Nach der Registrierung per E-Mail können private Nutzer vom Haustier über gebrauchte Elektronik bis hin zu Nachbarschaftsleistungen ihre Waren anbieten. Anders als bei einer Online-Auktion erfolgt die Transaktion über den persönlichen Kontakt. "Das bietet sich natürlich besonders dann an, wenn es sich um sperrige Güter wie Kühlschränke und Sofas handelt", sagte eBay-Deutschland-Chef Tim Hilpert. Die Kleinanzeigen sind kostenlos, das Angebot soll sich über Werbung finanzieren.

Markt hat enormes Potenzial
Vor allem in Deutschland sieht eBay für den Kleinanzeigen-Markt im Internet große Wachstums-Chancen und will mit dem neuen einheitlichen Auftritt mittelfristig größter Anbieter dieser Art werden. Weltweit habe der Online-Kleinanzeigenmarkt ein Potenzial von 22 Mrd. Dollar, sagte Jacob Aqraou, Geschäftsführer der Kleinanzeigen-Sparte von eBay. Die Konzerntochter Kijiji gehört bereits zum reichweitenstärksten Kleinanzeigen-Markt in Deutschland und zählte zuletzt im Juli rund acht Millionen Besucher.

In Österreich läuft der kostenlose eBay-Kleinanzeigen-Diens derzeit noch über die eigene der Website www.kijiji.at
Wahrscheinlich wird der Dienst aber auch bei uns in den nächsten Wochen direkt in de eBay-Homepage integriert.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Brasilien WhatsApp wird für drei Tage blockiert
Aufgrund einer Richterentscheidung muss WhatsApp pausieren. 1
Po-Duell der YouTube-Schönheiten
Sexy Po-Duell der YouTube-Schönheiten
Die beiden Social Media-Stars zeigen sich ungewohnt freizügig. 2
Hybrid-Geräte verdrängen Tablets
Notebook-Alternativen Hybrid-Geräte verdrängen Tablets
Spectre X2, Surface Book, Pixel C und Co. räumen das Feld auf. 3
Rätsel um Bitcoin-Erfinder endlich gelöst
Enthüllt Rätsel um Bitcoin-Erfinder endlich gelöst
Der Bitcoin-Gründer war bis jetzt nur als "Satoshi Nakamoto" bekannt. 4
Neuer Amazon Online-Shop für Start-ups
Neuer Service Neuer Amazon Online-Shop für Start-ups
Marktplatz "Launchpad" kommt nun auch in den deutschsprachigen Raum. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.