Einigung: EU-Browserstreit mit Microsoft

Ende in Sicht

 

Einigung: EU-Browserstreit mit Microsoft

Brüssel will den Streit mit Microsoft um die Bündelung des PC-Betriebssystems Windows mit seinem Internet-Browser bald beilegen. Neueste Angebote des weltgrößten Softwarekonzerns sollten Mitte der Woche für rechtlich verbindlich erklärt werden, hieß es am Montag in Brüssel. Das entspreche dem vorgegebenen Zeitplan. Die EU-Kommission hatte die Angebote Anfang Oktober zur öffentlichen Debatte gestellt.

Wettbewerbsverfahren
Die EU-Kommission dringt in einem laufenden Wettbewerbsverfahren darauf, dass es bei Windows mehr Auswahl bei Browsern gibt. Die derzeitige Koppelung des Internet Explorers mit Microsofts Windows-Betriebssystem könne den freien Wettbewerb behindern, lautete bisher der Vorwurf. Browser sind nötig, um im Internet zu navigieren.

Aufforderung
Nach informellen Markttests im Sommer hatte die Kommission Microsoft aufgefordert, die Web-Seite mit den zwölf angebotenen Browsern zu verbessern. Microsoft kam der Bitte nach. In dem Verfahren drohten bisher ein hohes Bußgeld und weitere Sanktionen. Frühere Strafgelder aus Brüssel gegen Microsoft summieren sich auf rund 1,7 Mrd. Euro. Ein Verfahren, in dem es um die Offenlegung von Schnittstelleninformationen geht, läuft weiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen