Entwickler kritisiert Mark Zuckerberg

Restriktiver Umgang

© AP

Entwickler kritisiert Mark Zuckerberg

Freie Software-Entwickler sind verärgert über einen zunehmend restriktiven Umgang von Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter mit Schnittstellen zu diesen Online-Plattformen. Jetzt hat sich ein Internet-Unternehmer in den USA mit einem weit beachteten Offenen Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg gewandt und diesem vorgeworfen, es gehe ihm nicht mehr um die Nutzer, sondern nur noch um Werbe-Einnahmen und den Börsenkurs.

 "Du hast ein Geschäft aufgebaut, das finanzielle Motive verfolgt, die nicht im Einklang mit den Interessen von Nutzern und Entwicklern sind", wetterte Dalton Caldwell, Gründer der noch im Aufbau befindlichen Sozialen Plattform App.net. "Dein Unternehmen, und Twitter auch, hat bewiesen, dass es die Nutzer und unabhängige Entwickler verarschen will, alles im Namen der Werbeeinnahmen", fügte Caldwell hinzu. Er habe kein Vertrauen mehr, dass sich diese Entwicklung aufhalten lasse. Deshalb sei er entschlossen nie wieder eine Zeile Programmcode für "zutiefst verdorbene Plattformen" wie Facebook oder Twitter zu schreiben.

Auslöser für den Offenen Brief war laut Caldwell ein Treffen mit Facebook-Managern. Dabei habe er einen neuen Dienst auf der Facebook-Plattform vorstellen wollen, erklärte Caldwell. Die Manager des Unternehmens hätten ihm aber erklärt, dass sein Projekt mit dem kürzlich eingeführten App Center von Facebook in Konkurrenz stehen würde. Facebook habe sich daraufhin bereiterklärt, Caldwells Unternehmen zu kaufen.

Von Facebook gab es zunächst keine Reaktion auf den Offenen Brief. Dafür meldete sich der hochrangige Google-Manager Vic Gundotra zu Wort. Sein Unternehmen sei kritisiert worden, dass es noch keine Schnittstelle zum Sozialen Netzwerk Google+ bereitgestellt habe, an die Entwickler dann eigene Anwendungen andocken könnten. Gundotra betonte aber, dass Google bei der Bereitstellung von Software-Schnittstellen (APIs) den Entwicklern die Zuversicht vermitteln wolle, "dass die Innovationen, die sie bauen, eine langfristige Perspektive haben". "Ich bin nicht daran interessiert, Entwickler hinters Licht zu führen", schrieb Gundotra.

Diashow Fotos von der Facebook-Party in Wien

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

"Tanz durch den Tag"

Über 700 Teilnehmer folgten dem Facebook-Aufruf zur Riesen-Sause in Wien Brigittenau.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Roboter: "Ich werde alle Menschen zerstören"
Künstliche Intelligenz Roboter: "Ich werde alle Menschen zerstören"
"Sophia" könnte bald das Zeug zum Terminator haben. 1
YouTube bekämpft Musik-Piraterie
Digitaler Fingerabdruck YouTube bekämpft Musik-Piraterie
System erkennt Inhalte und kann zum Geldverdienen genutzt werden. 2
So sieht ab September die neue PS4 aus
Slim-Variante So sieht ab September die neue PS4 aus
Die ersten Bilder wurden offenbar aus Versehen veröffentlicht. 3
Weltrekord-Drohnen kommen nach Linz
Europapremiere Weltrekord-Drohnen kommen nach Linz
Ars Electronica feiert den 50. Geburtstag der Johannes Kepler Universität. 4
"Lifestage": Facebook sagt Snapchat Kampf an
Neue App ist da "Lifestage": Facebook sagt Snapchat Kampf an
App ist direkte Antwort auf Snapchat - User müssen unter 21 sein. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Volkswagen Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Nach dem Streit mit zwei Firmen der Prevent-Gruppe rollt die Produktion wieder.
Unsere Politiker sind dumm
SPÖ-Legende Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei.
Vater ersticht Sohn
Japan Vater ersticht Sohn
Auf Grund von Lernmangel ersticht ein Vater seinen Sohn.
Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
Bundespräsidentwahl Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
VbB präsentierte fünf Sujets mit viel rot-weiß-rot für Wiederholung der Stichwahl.
Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
NASA Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen.
Klare Worte zu Syrien
UN-Sicherheitsrat Klare Worte zu Syrien
UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hielt in einer Sitzung zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.