Facebook gab Daten an Werbekunden weiter

Datenskandal

© AP

Facebook gab Daten an Werbekunden weiter

Wie berichtet soll Facebook Daten seiner Mitglieder illegal an Dritte weitergegeben haben. Und laut einem Bericht des "Wall Street Journal" (WSJ) vom Freitag haben sich die Anschuldigungen, welche zu einer wahren Facebook-Flucht führten, bewahrheitet.

Verstoß gegen Datenschutz-Bestimmungen
Laut dem Zeitungsbericht ermöglichte das größte Social Network der Welt Werbekunden teilweise die Identifizierung von Nutzern. Dies stehe jedoch klar im Widerspruch zu Facebooks Datenschutz-Bestimmungen. Darin heißt es, dass die Werber ohne Zustimmung der Nutzer nur nicht-identifizierende Informationen erhalten. Auch andere Anbieter wie MySpace oder Hi5 hätten Daten weitergeleitet, hieß es weiter. Facebook hat die Praxis mittlerweile beendet.

Konkret geht es um die Fälle, in denen Facebook-Nutzer Anzeigen auf ihren Profil-Seiten anklickten. Dabei seien den Werbekunden unter bestimmten Umständen auch Daten übermittelt worden, aus denen sie den Nutzer identifizieren konnten. In der Internet-Branche ist es üblich, Zusatzinformationen bei Werbeklicks nur anonymisiert zu übermitteln. Ein Facebook-Sprecher bestätigte den Bericht. Diese Lücke sei aber inzwischen geschlossen worden.

Die Enthüllung kommt für Facebook zur Unzeit: Das Unternehmen steht gerade in der Kritik, weil es aus Sicht von Datenschützern die Nutzer zu freizügigem Umgang mit persönlichen Informationen dränge und zugleich nicht transparent genug beim Datenschutz sei. Pikant an dem Bericht ist auch, dass MySpace ebenso wie das "Wall Street Journal" zum Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch gehören. MySpace, lange das weltgrößte Online-Netzwerk, ist zuletzt deutlich von Facebook abgehängt worden.

Google und Yahoo! gehörten zu den Werbekunden
Empfänger der Daten waren unter anderem der zu Google gehörige Werbevermarkter DoubleClick und Yahoos Tochterfirma Right Media. Beide Unternehmen erklärten laut WSJ, sie seien sich der Übertragung nicht bewusst gewesen und hätten die Daten nicht genutzt.

Wie viele der über zwei Millionen österreichischen Facebook-Nutzer von dem Datenmissbrauch betroffen waren, steht nicht fest.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen