Facebook: Neue Kritik an Gesichtserkennung

Verfahren aufgenommen

© APA/dpa

Facebook: Neue Kritik an Gesichtserkennung

Die Hamburger Datenschutzaufsicht hat ihr Verfahren gegen Facebook im Streit um die Gesichtserkennung auf Fotos wieder aufgenommen. Facebook habe zwar angekündigt, vorerst auf die Erstellung weiterer Gesichtsmodelle von neuen Nutzern zu verzichten, aber weitergehende Verpflichtungen abgelehnt, erklärte der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar zur Begründung. "Damit ist und bleibt die bestehende Datenbank biometrischer Muster, die ohne
Einwilligung der Betroffenen angelegt wurde, rechtswidrig", betonte er.

Daten müssten geläscht werden
"Die bereits erhobenen Daten der Betroffenen sind zu löschen, oder es ist zumindest sicherzustellen, dass die Betroffenen einer weiteren Speicherung und Verwendung ihrer Gesichtsdaten nachträglich ausdrücklich zustimmen können", forderte Caspar. Eine Datenbank mit dem "Gesichtsabdruck" von Millionen Nutzern habe ein immenses Risiko- und Missbrauchspotenzial.

Verfahren wurde ausgesetzt
Caspar hatte das Verfahren im Juni ausgesetzt, nachdem Facebook mitgeteilt hatte, dass Verhandlungen mit der irischen Datenschutzbehörde zur automatischen Gesichtserkennung kurz vor einer rechtlich tragfähigen Einigung stünden. Die damalige Hoffnung, dass Facebook den datenschutzrechtlichen Forderungen auf dem Verhandlungswege nachkommen würde, habe sich aber nur zum Teil erfüllt, erklärte er jetzt.

Automatische Gesichtserkennung
Facebook hatte im vergangenen Jahr eine Funktion eingeführt, mit der Gesichter von Freunden automatisch in hochgeladenen Bildern erkannt werden. Die Datenschützer argumentieren, dafür sei eine ausdrückliche Zusage der Betroffenen notwendig - statt der von Facebook vorgesehenen Option, die Funktion zu deaktivieren. Diesen Sommer kaufte Facebook zudem das Start-up Face.com, das auf Technologien zur Gesichtserkennung spezialisiert ist.

Facebook Hauptquartier 1/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 2/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 3/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 4/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 5/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 6/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 7/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 8/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 9/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 10/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 11/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 12/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 13/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 14/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 15/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 16/17

Facebook Hauptquartier

Facebook Hauptquartier 17/17

Facebook Hauptquartier

  Diashow

Vor dem neuen Hauptquartier zeigt ein überdimensionaler "Gefällt mir-Button" wer hier angesiedelt ist.

Innen sieht man gleich, dass um Mark Zuckerberg ein regelrechter Personenkult herrscht - der Chef ist allgegenwärtig.

Dieser Automat gibt keinen Kaffee oder Snack aus. Hier können sich die Mitarbeiter Computer-Zubehör wie eine neue Maus oder Tastatur holen.

Gemütliche Ecken dienen zur Erholung.

Für schwierige Aufgaben steht immer ein Superman-Kostüm bereit.

Das bekannte Logo zieht sich in unterschiedlichsten Formen und Farben durch das gesamte Gebäude.

So sieht für viele der Arbeitsalltag aus.

Kunst spielt eine große Rolle. Das wird anhand...

...dieses Graffiti besonders gut sichtbar.

Faschings-Deko sorgt für gute Stimmung.

Auf dieser Wand können die Mitarbeiter...

...ihre Kreativität zum Ausdruck bringen.

So bleiben die Mitarbeiter stets auf dem Laufendem.

Ein Blick in eine der Kantinen.

Die Empfangshalle ist modern eingerichtet und Licht durchflutet.

Ob sich hinter dieser Tür tatsächlich die eigene "Hacker-Abteilung" befindet?

Insgesamt hat Facebook mehrere Tausend Mitarbeiter.

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden