Facebook verbessert Datenschutz

Internet-Netzwerk

Facebook verbessert Datenschutz

Das Internet-Netzwerk Facebook verbessert nach massiver Kritik den Datenschutz seiner Nutzer. Facebook hat zugesagt, den Mitgliedern mehr Transparenz und Kontrolle über private Informationen zu gewähren, die an Entwickler von Anwendungen übermittelt werden, so die kanadische Datenschutzbeauftragte Jennifer Stoddart nach Verhandlungen mit der Plattform.

Profile löschen statt deaktivieren
Zudem will der Anbieter sicherstellen, dass Kunden ihre Profile löschen und nicht bloß deaktivieren könnten, wenn ihre Daten nicht für immer gespeichert werden sollten. "Diese Änderungen sind eine deutliche Verbesserung der Privatsphäre von 200 Millionen Facebook-Nutzern in Kanada und weltweit", so Stoddart weiter. Das Netzwerk hat ein Jahr Zeit für die Änderungen.

"Neuer Standard für die Branche"
"Wir glauben, dass diese Änderungen nicht nur für unsere Nutzer wichtig sind und alle ausstehenden Bedenken des Beauftragten berücksichtigen, sondern auch einen neuen Standard für die Branche setzen", urteilte Facebook-Sprecher Elliot Schrage.

Privatsphäre sicherer
Die angestrebten Änderungen umfassen unter anderem den Umgang mit Geburtsdaten und den Konten verstorbener Nutzer. Außerdem will der Dienst seinen Anwendern sein Werbemodell besser erläutern. Facebook will weiterhin seine Nutzer auffordern, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überdenken, um sicherzustellen, dass die Voreinstellungen auch tatsächlich ihren Wünschen entsprechen.

Konsequenzen für MySpace
Die Behörde hatte Facebook vorgeworfen, mit der Speicherung von gelöschten Kundenprofilen gegen kanadische Datenschutzbestimmungen zu verstoßen. Der Kurswechsel bei Facebook könnte auch Auswirkungen für andere soziale Netzwerke wie MySpace haben.

Facebook-Mitglieder tauschen über das Netzwerk häufig auch Details aus ihrem persönlichen Leben aus oder veröffentlichen Bilder aus ihrem privaten oder geschäftlichen Umfeld. Die Inhalte in Facebook können nicht nur in einem Webbrowser dargestellt, sondern über so genannte Programmier-Schnittstellen (APIs) an andere Webdienste oder PC-Anwendungen übergeben werden.

Die neuen Datenschutz-Richtlinien sollen den Nutzern nun mehr Transparenz und Kontrolle über die Informationen geben, die sie Anwendungen von Drittanbietern zur Verfügung stellen, erklärt Facebook.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen