Frankreich will Raubkopierern Internet abdrehen

Paris

© buenas dias

Frankreich will Raubkopierern Internet abdrehen

Frankreich will mit neuen Methoden Raubkopien aus dem Internet den Garaus machen. Vertreter der Musik- und Filmindustrie und der französischen Internet-Anbieter unterzeichneten am Freitag mit der Regierung in Paris eine Vereinbarung, die eine härtere Verfolgung von Raubkopierern vorsieht. Demnach wird eine neue Behörde gegründet, die auf Verstöße im Internet-Verkehr aufmerksam machen soll. Wer Raubkopien herunterlädt, bekommt von ihr zunächst eine Warn-E-Mail, in der auf die illegale Handlung hingewiesen wird. Reicht das nicht, wird Mehrfachtätern der Internet-Zugang vorübergehend abgestellt oder gleich ganz gekündigt.

Spätestens ein Jahr nach dem Start des Systems sollen dann im Gegenzug die bisherigen Lizenzmechanismen (DRM) abgeschafft werden, mit denen die Industrie Film- und Musikstücke heute vor illegalem Kopieren zu schützen versucht. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sprach bei der Unterzeichnung von einem "entscheidenden Moment für die Einführung eines zivilisierten Internets". Heute gebe es im Internet noch "mittelalterliche Verhaltensweisen, weil jeder unter dem Vorwand, dass es sich um digitale Kommunikation handelt, nach eigenem Ermessen Ladendiebstahl begehen kann." Laut Sarkozy haben sich die Internet-Anbieter verpflichtet, die Filtertechnik zur Verfügung zu stellen, um schwarze Schafe zu entdecken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen