Frankreich will Raubkopierern das Web abdrehen

Anti-Piraterie

Frankreich will Raubkopierern das Web abdrehen

Frankreich will hartnäckigen Raubkopierern künftig den Zugang zum Internet sperren. Das französische Kabinett brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, der diese Sanktion vorsieht. Demnach können sich Musik- oder Filmverlage und andere Urheberrechtinhaber an eine Behörde wenden, wenn sie Hinweise auf illegale Kopien haben. Der Staat verschicke dann eine Abmahnung per E-Mail und notfalls eine zweite per Einschreiben, hieß es. Kopiere der Adressat dennoch rechtswidrig weiter, werde sein Internet-Abonnement "für die Dauer von drei Monaten bis zu einem Jahr" gesperrt. Das Gesetz soll im Jänner 2009 in Kraft treten.

Filtertechnik spürt Piraten auf
Das Vorhaben beruht auf einer Vereinbarung mit der Musik- und Filmindustrie sowie der französischen Internetanbieter von November. Die Filtertechnik zum Aufspüren von illegalen Kopiervorgängen und deren Urhebern sollen dabei die Zugangsanbieter liefern. "Es gibt keinen Grund, warum das Internet eine rechtsfreie Zone sein sollte", erklärte der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Wenn nichts gegen Raubkopien unternommen werden sollte, werde es "eines Tages keine Neuschöpfungen mehr geben".

Kulturministerin Christine Albanel sagte zur Kritik an der notwendigen Überwachung des Internetverkehrs, es gehe nicht um das Ausspionieren der Computer-Nutzer. Es sei auch klar, dass sich das Problem der Raubkopien "nicht zu hundert Prozent beseitigen lässt". Ziel seien 70 bis 80 Prozent weniger Raubkopien. Albanel zufolge sind die Franzosen weltweite Nummer eins beim illegalen Herunterladen von Inhalten.

...dafür wird Kopierschutz bei CDs abgeschafft
Im Gegenzug zur verschärfter Verfolgung von Raubkopierern soll nach einer Selbstverpflichtung der Industrie spätestens ein Jahr nach Einführung des neuen Systems der Kopierschutz für Musikstücke und Filme abgeschafft werden. Die Musik- und Filmindustrie versucht, ihre Stücke bisher durch ein System digitaler Lizenzen (DRM) zu sichern. Diese Schutzmechanismen werden aber immer wieder von Hackern geknackt und erweisen sich als weitgehend wirkungslos.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten