Gefälschte Picassos auf eBay versteigert

Millionen-Betrug

© Getty/APA

Gefälschte Picassos auf eBay versteigert

Ein 57-jähriger Amerikaner hat mit dem Verkauf gefälschter Druckgrafiken von Picasso oder Chagall mehr als eine Million Dollar eingenommen. Michael Z. aus Chicago gab am Dienstag zu, mindestens 250 Käufer betrogen zu haben. Nach einer Vereinbarung mit dem Staatsanwalt steht das erste von insgesamt sieben Verfahren in diesem Fall vor dem Abschluss.

Qualitativ hochwertige Fälschungen
Die gefälschten Radierungen oder Stiche wurden in Spanien und Italien produziert, gingen zu Preisen von 1.000 bis 1.500 Dollar in die USA und wurden dann für ein Vielfaches im Internet weiterverkauft. Bei den Druckgrafiken wurden sowohl die Signatur des Künstlers als auch Echtheitszertifikate gefälscht.

"Ich brauche ein paar P's", schrieb Z. an seine Quelle für gefälschte Picassos in Italien. Wenn es Bedarf an der Popart-Kunst von Roy Lichtenstein gab, schrieb er: "Ich brauche ein paar L's." Im Sommer 2004 kaufte der Händler acht gefälschte Chagall-Drucke für 20.000 Dollar, "die er für nicht weniger als das Dreifache weiterverkaufte", wie aus dem Deal hervorgeht, den der Angeklagte mit dem Staatsanwalt vereinbarte und der dem Richter vorgelegt wurde. Z. gab auch zu, Fälschungen mit anderen Händlern getauscht zu haben.

Hoher Strafrahmen
Michael Z. ist eine von sieben Personen, die im März 2008 angeklagt wurden. Sein Fall soll als erster zum Abschluss gebracht werden. Das Strafmaß für diese Art von Betrug reicht von einer Geldstrafe von 250.000 Dollar (173.100 Euro) bis zu 20 Jahren Gefängnis. Als wahrscheinlich gilt jetzt eine Strafe von zehn bis 13 Jahren. Richter Dow setzte die Urteilsverkündung für den 23. März an.

EBay diente als Verkaufsplattform
Der Angeklagte gestand 280 Verkäufe von gefälschter Kunst über das Online-Auktionshaus eBay, wo er mit eigenen Unternehmen auftrat. Als einige Käufer erkannten, dass es sich um eine Fälschung handelte, schickten sie die Ware zurück. Z. erklärte in seinem Geständnis, dass er dann ein paar Monate gewartet habe und die Fälschungen an einen anderen Interessenten verkauft habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen