George Clooney gegen Sony-Hacker

Cyber-Attacken:

George Clooney gegen Sony-Hacker

Der Rückzieher von Sony rund um die Nordkorea-Satire The Interview lässt die Wogen in Hollywood hochgehen: „Ein Land diktiert, was wir sehen können“, ist Star-Schauspieler George Clooney fassungslos. Er fordert ein Umdenken: „Wir sind in der Verantwortung, dagegen aufzubegehren.“ Hintergrund: Die Hackergruppe „Guardians Of Peace“ veröffentlichte Sony-Interna, drohte sogar mit Anschlägen, würde der Film gezeigt. Clooneys Kollegen pflichten ihm bei. „Die Bösen haben gewonnen“, sagte Aktrice Mia Farrow, von „einem Anschlag auf die freie Meinungsäußerung“, sprach Ben Stiller.

Obama spricht von Akt des "Vandalismus"
Nach massiver Kritik veröffentlicht Sony den Film, der ein Mordkomplott gegen Nordkoreas humorlosen Diktator Kim Jong-un zeigt, nun doch. Der Schaden ist aber enorm. Offiziell leugnet Nordkorea jede Beteiligung, die Hacking-Software deutet aber auf das bitterarme Land hin. US-Präsident Barack Obama sprach von einem Akt des „Vandalismus“. Die USA holen zum Gegenschlag aus. Sogar China soll dabei helfen.

Zwar wissen die meisten Nordkoreaner nicht einmal von der Existenz des Internets. Doch privat hält sich Jung-Diktator Kim 1.800 top ausgebildete Hacker. Sie werden ab dem Alter von 17 Jahren trainiert und fürstlich entlohnt. Zuletzt hatten sie in Hollywoods Computern gewütet, Filme und Drehbücher erbeutet. Kim nutzt die Hacker-Kontroverse für Säbelrasseln: Er droht mit einem „ultra-harten Reaktionskrieg“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen