Sonderthema:
Erste Bank kontert Apple Pay & Co

"George" ist da

Erste Bank kontert Apple Pay & Co

Wer sich zuletzt des Öfteren gefragt hat, wer wohl hinter der auffälligen aber wenig aussagekräftigen Fernsehwerbung "George" steht, wurde am Freitag aufgeklärt. Denn da hat die Erste Bank ihre neue Plattform für Online-Banking - namens "George" - vorgestellt. Damit will die Bank Konkurrenz von Amazon, Google, Facebook und Apple abwehren, die zuletzt verstärkt Zahlungsverkehr anbieten.

Bisher galt für Kunden: Finanzgeschäfte im Netz sind zwar bei den Banken sicherer, aber mehr Spaß macht es in den sozialen Netzen, weiß Peter Bosek, Retail-Vorstand der Erste Group. Derzeit lehnt noch die große Mehrheit Bankgeschäfte über Amazon oder Google ab, aber gerade bei jungen Menschen ist die Datensicherheit nicht mehr so wichtig "Wir haben das Bankgeheimnis, aber wir können uns nicht darauf verlassen, dass Kunden das Bankgeheimnis so wichtig ist", so Bosek. "George" soll die Sicherheit der Banken in Internet mit der einfachen und lustvollen Bedienbarkeit kombinieren, die Menschen inzwischen aus den sozialen Netzwerken gewohnt sind.

PC, Tablet und Smartphone
Grundsätzlich ist "George" eine Software, die für Internet-Banking am PC entwickelt wurde, aber auch auf Tablet oder Handy (kostenlose App für Android und iOS) gut funktioniert, erläuterte Boris Marte, Leiter des Entwicklungsteams. Damit sei eine Plattform entstanden, die das Managen von Konten, Kreditkarte, Zahlungen und Bankkontakten vereinfacht. Wenn man jemandem schon Geld überwiesen hat, reicht die Eingabe des Namens, "George" sucht sich IBAN und BIC dazu. Für Transaktionen ist wie bisher ein TAN oder anderer Sicherheitscode nötig, der Einblick in die eigenen Finanzen soll aber rasch und unkompliziert möglich sein. Das bisherige Internet-Banking der Erste Bank bleibt parallel dazu erhalten.

erste_bank_george_app_inl.jpg © Erste Bank
Die App ist übersichtlich und einfach zu handhaben.

Je nach Kundenbedarf soll "George" über Zusatzprogramme (Plug-in) weitere Funktionen erhalten. So ist in Kürze eine Funktion Snapshot geplant, die einen Überblick über die monatlichen Geldströme geben wird. Der Erste-Partner s-Versicherung wird ein Plug-in beisteuern, mit dem eine Übersicht über deren Produkte möglich wird. "Wir werden sehen, was in einem Jahr alles drin ist", so Marte.

Werbefrei
George ist kostenlos und wird auch keine Werbung beinhalten - außer Empfehlungen für Produkte der Bankengruppe. Einzelne Funktionen auf der Plattform können aber künftig kostenpflichtig werden. Eine Verringerung der Filialen werde es nicht mit sich bringen, versicherte Bosek. Derzeit nutzt die Hälfte der Zahlungsverkehrskunden das Internet, 30 Prozent nutzen eine App. Deren Anteil wird vermutlich "dramatisch nach oben gehen", erwartet Bosek.

Der Namen "George" sei eher spontan entstanden, als klar wurde, dass der Arbeitstitel "Netbanking 4.0" zu kurz greift, erzählte Marte, der in der Neuerung eine völlige Neuentwicklung des Internetbankings sieht. "Irgendeiner hat gesagt: 'nennt's es halt George'". Praktischerweise habe sich inzwischen herausgestellt, dass vor hundert Jahren, 2013, in England der erste Autopilot für die Fliegerei entwickelt wurde - der ebenfalls George hieß. Diese Analogie habe dem Team gut gefallen.

Externe Links
mygeorge.at

"George"-Android-App

"George"-iOS-App

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen