Google drohen juristische Konsequenzen

Street View-Skandal

© AP

Google drohen juristische Konsequenzen

Die deutsche Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat dem Internet-Riesen Google im Streit um unerlaubte Zugriffe auf private Computerdaten mit juristischen Schritten gedroht. "Wenn Google hier tatsächlich gegen das Fernmeldegeheimnis verstoßen hat, ist das auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft", sagte die CSU-Politikerin einer deutschen Tageszeitung. Es müsse offengelegt werden, welche und wie viele Informationen gespeichert wurden und wie die Daten lückenlos gelöscht werden könnten.

Gesetze gelten auch für Google
"Wir haben Gesetze, und die muss auch Google einhalten", wird Aigner zitiert. Die zuständigen Datenschutzbehörden müssten vollen Einblick erhalten und das Löschen der illegal gesammelten Daten überwachen, forderte die Ministerin. Datenschutz im Grundgesetz zu verankern, hält Aigner hingegen vorerst für unnötig. "Wir arbeiten an Eckpunkten für einen verbesserten Verbraucherschutz im Internet und für eine Reform des Datenschutzes", führte sie zur Begründung an.

Sammelwut größer als bisher angenommen
Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" sammelt der Internetdienst Google Street View mehr Daten als bisher angenommen. Die Google-Autos scannen demnach auch Häuserfronten mit Lasern ab. Dies habe am Montag ein Google-Sprecher bestätigt. Der Internetkonzern hat dem Bericht zufolge für die großflächigen Scans von Gebäuden Lasertechnik eingesetzt, wie sie auch an den Mautbrücken benutzt wird. Nach Angaben des Google-Sprechers sei es "nicht nötig", sich das großflächige Scannen von Gebäuden genehmigen zu lassen. Sein Unternehmen habe bereits vor zwei Wochen die Öffentlichkeit über die Scans informiert.

WLAN-Daten gespeichert
Neue Erkenntnisse über Datensammlungen von Google haben bereits vor Wochen und erneut am vergangenen Wochenende für Empörung gesorgt. Kamera-Fahrzeuge für das Projekt Google Street View hatten über Jahre hinweg auch Datenfragmente aus öffentlichen oder ungeschützten WLAN-Netzen gesammelt, wie der Konzern einräumte. Die Praxis sei gestoppt worden, und die Daten würden jetzt komplett gelöscht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen