Google bringt ein Online-Testament

"Digitaler Nachlass"

Google bringt ein Online-Testament

Nach dem Tod leben immer mehr Menschen über ihre digitalen Spuren im Internet weiter. Der US-Technologiekonzern Google stellte am Donnerstag (Ortszeit) nun für seine Online-Dienste eine Testament-Funktion vor, die Nutzern eine stärkere Kontrolle über den Umgang mit persönlichen Daten nach ihrem Ableben gibt. Mit der Funktion könnten sich Nutzer auf ihr "digitales Leben nach dem Tod" vorbereiten und zugleich ihre Privatsphäre schützen, teilte der IT-Riese in einem Blog-Eintrag mit.

Zahlreiche Dienste
Der Service wird den Angaben zufolge für Googles E-Mail-Dienst Gmail, die Online-Videoplattform YouTube, den Foto-Dienst Picasa, das soziale Netzwerk Google+ sowie den Online-Datenspeicher Drive eingeführt. Nutzer können dort beispielsweise verfügen, ob ihre Daten nach drei, sechs oder zwölf Monaten ohne Aktivität auf dem Konto automatisch gelöscht werden. Außerdem können Bekannte oder Familienmitglieder als Verwalter des digitalen Nachlasses bestimmt werden. Um versehentliche Löschungen zu vermeiden, soll der Nutzer zuvor per Email oder SMS eine Vorwarnung erhalten.

Slideshow: Easter Eggs von Google 1/12
Die Eskimo-Rolle Mit dem Suchbegriff „do a barrel roll“ vollführt der Bildschirmausschnitt eine „Eskimo-Rolle“. Das gleiche Ergebnis erzielt man übrigens auch, wenn man „Z or R twice“ in die Suchleiste eingibt
Angriff der Zergs Wenn der User den Befehl „Zerg Rush“ in die Google Suche eingebt, stürmen die “O”-s aus dem Google-Schriftzug den Bildschirm und beginnen nach und nach die gefundenen Sucheinträge aufzufressen. Per Mausklick können die „O“-s  jedoch daran gehindert werden.
Das "echte" Osterei Wenn man in die Google-Suche diese komplizierte Formel eingibt:
"1.2+(sqrt(1-(sqrt(x^2+y^2))^2)+1-x^2-y^2)(sin(10(x*3+y/5+7))+1/4) from -1.6 to 1.6" kommt ein echtes, virtuelles Osterei zum Vorschein.
Schiefer Bildschirm Ein echter Hingucker ist die Eingabe von „tilt“ (kippen). Hierbei neigt sich der Suchbildschirm rechts zur Seite. Dieses windschiefe Easter Egg funktioniert übrigens auch mit dem Begriff „askew" (schief).
Anagramme Anagramme lassen sich durch die Umstellung der Buchstaben eines weiteren Wortes bilden und sind oft Ausgangspunkt für witzige Wortkreationen. Bei einer Suche nach "anagramm"  fragt die Google Suche zum Beispiel: Meinten Sie "mama rang"?
Auf gut Glück! Normalerweise führt "Auf gut Glück!" direkt zu der Seite, die den ersten Treffer auf der Suchergebnisseite markiert. Lasst man jedoch das Suchfeld leer und klickt auf "Auf gut Glück!", gelangt der User zur Übersicht der Google Doodles– die Logovarianten zu besonderen Anlässen.
Chuck Norris Wenn man auf der "Google.com"-Seite nach dem legendären Filmstar Chuck Norris sucht, erscheint dank des "Knowledge Graph“, in der rechten Sidebar (neben den Links zu den Suchergebnissen) eine Kurzfassung von Chuck Norris' Lebenslauf. Dies scheint auf den ersten Blick nicht weiter spektakulär zu sein. Doch unter dem Punkt "Fact" steht einer der beliebten Witze über den Schauspieler. Clou an der Sache: Immer wenn man die Seite neu lädt (F5-Taste, Aktualisierungsbutton), kommt ein neuer Witz zum Vorschein.
Binärcode Bei einer Suche nach "binary" (binär), zeigt die Google Suche die Anzahl der Suchergebnisse als Binärcode an. Dieses Feature funktioniert auch mit der Eingabe von "hexadecimal".
Die ultimative Antwort Viele Google-User wissen sicher, worauf der Suchbegriff „the answer to life, the universe and everything“ anspielt: auf den bekannten SciFi-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Und die Antwort lautet schlicht: 42.
Conway´s Game of Life Wenn User nach "conway's game of life" sucht, so startet oben rechts auf der Google-Suchergebnisseite eine zweidimensionale Simulation eines mathematischen Systems. Es wurde von John Horton Conway im Jahre 1970 entwickelt.
Wieviele Hörner hat ein Einhorn? Diese “knifflige” Frage beantwortet der in der Google Suche integrierte Taschenrechner spielend leicht. Dafür muss man lediglich nach "the number of horns on a unicorn" suchen.
Harlem Shaek Zum Abschluss gibt es noch einmal den Harlem Shake-Gag von YouTube. Wenn man auf der Videoplattform die Suchanfrage "do the harlem shake" eingibt, geht es richtig rund. Zunächst scheint alles normal zu sein, denn die Ergebnisliste zeigt zahlreiche Harlem Shake-Videos an. Nach wenigen Sekunden ertönt jedoch die typische Musik und das YouTube-Logo (links oben) beginnt hin und her zu springen. Und dann kommt jener Moment, bei dem beim klassischen Harlem-Shake normalerweise alle Beteiligen wild zu Tanzen beginnen. Bei YouTube übernehmen die Suchergebnisse diesen Part. Einige Links, die in der Liste angezeigt werden, beginnen sich zu drehen, andere werden ein- und ausgeblendet und wieder andere schwingen wild hin und her.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen